Kopf-, kopf-:
-{=}an{=}Kọpf{=}Rennen, das Sport Pferderennen, bei dem sich mehrere Pferde fast gleichzeitig dem Ziel nähern; /übertr./ die Wahl des Präsidenten war ein dramatisches K. (die Zahlen der für die verschiedenen Kandidaten abgegebenen Stimmen differierten nur wenig);
-arbeit, die geistige Arbeit: Der bestehende Gegensatz zwischen Kopfarbeit und Handarbeit ... wird also aufgehoben werden müssen Bebel Frau 499;
-arbeiter, der jmd., der geistige Arbeit leistet;
-bahnhof, der Bahnhof ohne durchlaufende Hauptgleise, in dem die einmündenden Eisenbahnlinien enden;
-ball, der Fußball Ball, der durch Stoß mit dem Kopf weiterbefördert wird: durch den K. des Mittelstürmers gelang der Mannschaft der Ausgleich;
-bedeckung, die Kleidungsstück, das den Kopf bedeckt: die K. aufsetzen, abnehmen; ohne K. gehen;
-bewegung, die: eine rasche, unvermittelte K.; mit einer K. ablehnen, zustimmen;
-bogen, der Briefbogen mit gedrucktem Briefkopf: Kopfbögen werden von Betrieben und Behörden verwendet;
-dünger, der Landw. Dünger, der auf die Pflanzen ausgestreut wird;
-düngung, die vgl. -dünger: Getreide, Gemüse erhält eine K. mit Stickstoffdünger;
-ende, das Ende, wo der Kopf ruht: das K. des Bettes, Lagers; der Hügel [des Grabes] eingefaßt, am Kopfende ein Bäumchen Bobrowski Boehlendorff 92; oberes Ende: er saß am K. des Tisches, der Tafel; Wie nun der junge Mann am Kopfende des Saales ... stand Grass Katz 59;
-form, die: seine runde, schmale, auffällige K.;
-füß(l)er, der Zool. räuberisches, im Meer lebendes Weichtier mit mehreren Fangarmen an der Mundöffnung;
-geld, das Geld, das für die Ergreifung, Auslieferung einer Person gezahlt wird: auf den flüchtigen Verbrecher war ein K. ausgesetzt worden;
-grippe, die umg.;
-haar, das Gesamtheit der Haare des Kopfes: dichtes, seidiges, gelocktes, spärliches K.; die Pflege des Kopfhaares;
-haltung, die Art, wie man den Kopf hält;
-hänger, der umg. mutloser, trübsinniger Mensch: als sie ... in ihm nicht einen vermuckerten Kopfhänger, sondern einen frischen, lebenslustigen, revolutionär gestimmten Jüngling fanden Mehring Lessing-Legende 320;
-hängerisch /Adj./ umg. mutlos, trübsinnig: jmd. ist, wird k.; er kam ratlos und k. zurück; eine k. Stimmung;
-haube, die den Kopf fest umschließende Kopfbedeckung, Haube: die K. des Piloten; Schwestern mit allen Kopfhauben, die in der Christenheit vorkommen Flake Logbuch 311;
-haut, die Haut, die die Oberseite des Kopfes bedeckt und aus der das Kopfhaar hervorwächst: empfindliche, schuppige K.; durch seine dünnen Haarsträhnen sah man überall die K.; die K. massieren;
-hörer, der Hörer zum Empfang von elektromagnetisch erzeugten akustischen Signalen, der aus zwei Hörmuscheln besteht, die durch einen über den Kopf gespannten Bügel festgehalten werden: den K. aufsetzen, abstreifen; ein Geräusch war im K. zu vernehmen;
-jäger, der Angehöriger bestimmter Naturvölker, bei denen die Sitte herrscht, die Köpfe getöteter Gegner zu sammeln und aufzubewahren: er war von den Kopfjägern des benachbarten Stammes getötet worden; /übertr./ abwertend jmd., der gegen Belohnung andere Menschen fängt, abwirbt, entführt: als Opfer von skrupellosen Kopfjägern war er in die Fremdenlegion geraten;
-kissen, das
   1. mit Federn gefülltes Kissen, das im Bett als Unterlage für den Kopf dient: ein weiches, bequemes, dünnes K.; das K. aufschütteln, glattstreichen, umdrehen; etw. unter das K. legen; er rollte seinen Mantel zusammen und benutzte ihn als K.
   2. Überzug für 1: ein Damastbezug mit zwei K.; die kleineren Wäschestücke steckte sie in ein K.;
-kohl, der Kohl, dessen Blätter sich fest zusammenschließen und einen Kopf bilden: verschiedene Arten von K. sind Rot-, Weiß- und Wirsingkohl;
-lage, die Med. Längslage des Kindes im Mutterleib, bei der der Kopf vorangeht;
-länge, die: er überragte ihn um eine K.; Sport dieses Pferd siegte beim letzten Rennen mit anderthalb Kopflängen Vorsprung;
-lastig /Adj./
   1. Techn. mit nach vorn verlagertem Schwerpunkt, vorn zu stark belastet: ein k. Schiff, bei dem die Ladung falsch verteilt wurde; eine k. Maschine; d. Flugzeug, Schlepper ist k. konstruiert
   2. landsch. scherzh. sehr betrunken, mit von Alkoholgenuß benommenem Kopf: ziemlich k. kam er von der Feier zurück;
-laus, die Laus, die sich im Kopfhaar des Menschen ansiedelt;
-los /Adj./
   1. ohne Kopf: die Heiligen an den Säulen waren alle kopflos Böll Waage 16
   2. unüberlegt, unbesonnen: ein k. Mensch; eine k. Eile, Flucht, Ungeduld; er ist k., war k. geworden; k. handeln, herumlaufen, fliehen;
-losigkeit, die Unbesonnenheit, Verwirrung: es herrscht allgemeine K.; eine Nachricht ruft K. hervor; in seiner K. hatte er das Wichtigste ver gessen;
-massage, die Massage der Kopfhaut: eine K. mit Birkenwasser;
-nicken, das: ein anerkennendes, zustimmendes, freundliches, zufriedenes, kurzes, leichtes K.; mit einem K. danken; etw. mit einem K. beantworten; jmdn. durch K. grüßen;
-nuß, die salopp leichter Schlag mit den Fingerknöcheln an den Kopf: zur Strafe eine K. bekommen; Köster Klink ... verteilt Kopfnüsse ohne Zahl Nachbar Mond 314;
-pflaster, das Kopfsteinpflaster;
-prämie, die Prämie, die für die Ergreifung, Auslieferung einer Person gezahlt wird: eine hohe K. aussetzen;
-preis, der vgl. -prämie;
-putz, der kunstvoll gefertigte, schmückende Kopfbedeckung, Kopfschmuck: ein hoher, goldener, haubenähnlicher, phantastischer K.; Sie trug ... einen aus demselben gelblichen Wollstoff hergestellten Kopfputz Fontane I 5,207 (Stechlin);
-rechnen, das das Rechnen von Aufgaben im Kopf, ohne die einzelnen Stufen des Lösungsweges niederzuschreiben: das K. machte dem Schüler Schwierigkeiten; im K. war sie schwach, gut;
-salat, der heimische Salatpflanze mit welligen Blättern, die sich zusammenschließen und einen Kopf bilden;
-scheu /Adj./ umg. eingeschüchtert, ängstlich, verwirrt: jmdn. k. machen; durch diese unfreundliche Behandlung wurde er vollends k.;
-schmerz, der: ein leichter, starker, bohrender, anhaltender K.; jmd. hat heftige, rasende, quälende, unerträgliche Kopfschmerzen; sie bekommt leicht Kopfschmerzen, leidet an Kopfschmerzen; ein Mittel gegen Kopfschmerzen einnehmen; /übertr./ umg. etw. macht, bereitet jmdm. Kopfschmerzen (macht jmdm. Sorgen); mach dir nur deswegen keine Kopfschmerzen (deswegen brauchst du dich nicht zu sorgen)!; er machte sich viel zuviel Kopfschmerzen (allzu viele Gedanken);
-schmerz(en)tablette, die Tablette gegen Kopfschmerzen;
-schmuck, der kunstvoll gefertigte, schmückende Kopfbedeckung: ein eigenartiger, prachtvoll verzierter, mit Gold bestickter K.;
-schuppe, die /Sg. ungebräuchl./ trockene Schuppe, die sich durch verstärkte Talgabsonderung der Kopfhaut bildet: ein Mittel gegen Kopfschuppen;
-schuß, der: er wurde durch einen K. getötet;
-schütteln, das /Zeichen der Ablehnung, Verwunderung/: ein entschiedenes, abwehrendes, mißbilligendes, energisches, entrüstetes, hilfloses, zaghaftes K.; sein Vorschlag erregte, verursachte allgemeines K., löste nur K. aus; etw. mit K. zur Kenntnis nehmen;
-schüttelnd /Adv./ den Kopf schüttelnd: k. zusehen, dabeistehen, weggehen; etw. k. betrachten, weglegen; jmdm. k. nachblicken, widersprechen; jmdn. k. ansehen;
-schutz, der schützende Kopfbedeckung: beim Schweißen muß man Schutzbrille und Kopfschutz tragen;
-schützer, der das Gesicht frei lassende, wollene Umhüllung für Kopf und Hals, die gegen Kälte schützt: die verfrorenen Gesichter aus dunkelgrauen Kopfschützern tauchend A. Zweig Erziehung 332;
-sprung, der Schwimmen Sprung mit dem Kopf zuerst in das Wasser;
-stand, der auf dem Boden oder am Gerät ausgeführter Stand auf dem Kopf und den Händen bei vollkommen gestrecktem Körper: er probierte, machte einen K.;
-station, die vgl. -bahnhof;
-stehen /Vb./ auf dem Kopfe stehen: der Turner steht kopf; er kann k., hat kopfgestanden; vor Freude möchte man k.; /übertr./ die Tatsachen scheinen kopfzustehen (sind anscheinend verdreht worden); umg. das ganze Haus steht vor Aufregung kopf (ist in Verwirrung geraten); auf diese Mitteilung hin stand er kopf (war er sehr erstaunt, erregt);
-stein, der großer, wenig behauener Pflasterstein: in der Nähe des Hafens waren die Straßen noch mit Kopfsteinen gepflastert;
-steinpflaster, das: das alte K. des Hofes;
-steuer, die Abgabe, die jeder in gleicher Höhe entrichten muß;
-stimme, die künstlich hochgepreßte Stimme, deren Resonanzraum sich vorwiegend oberhalb des Kehlkopfes befindet: er singt mit einer hohen K.;
-stoß, der vgl. -ball;
-stück, das
   1. vorderes, oberes Stück: das K. des Fisches; dazu die Querflöte in verschiedenen Systemen und verschiedener Ausführung ... mit elfenbeinernen Kopfstücken Th. Mann 6,58 (Faustus); das K. der Säule
   2. landsch. Schlag mit den Fingerknöcheln an den Kopf: er gab dem einen Liftjungen ein Kopfstück Kafka Amerika 270;
-tuch, das Tuch, das von Frauen um den Kopf gebunden wird: ein helles, buntes K.; das K. umbinden, unterm Kinn verknoten;
-ụ̈ber /Adv./ mit dem Kopf zuerst: k. ins Wasser springen, in die Tiefe stürzen; er fiel k. vom Pferd; k., kopfunter rollte er die Treppe hinab; /übertr./ sie stürzte sich k. (ohne Zögern) in die Arbeit;
-ụnter /Adv.; nur in dem Wortpaar/ kopfüber, k. (mit dem Kopf zuerst);
-verband, der Verband um den Kopf: dem Verletzten hatte man einen unförmigen K. angelegt;
-verletzung, die: eine gefährliche K.;
-wäsche, die
   1. das Waschen der Haare: eine gründliche K.
   2. salopp Tadel, Zurechtweisung: er mußte sich eine ordentliche K. gefallen lassen;
-wasser, das Haarwasser;
-weh, das landsch. vgl. -schmerz: jmd. hat K., leidet unter ständigem K.;
-weite, die Umfang des Kopfes: er fand keinen passenden Hut für seine K.;
-wunde, die vgl. -verletzung;
-zahl, die Anzahl von Personen, Tieren: d. Anwachsen, Verminderung der K. der Bevölkerung; er wollte die K. seiner Viehherde erhöhen;
-zerbrechen, das umg. mühevolles Nachdenken, um einen Ausweg aus einer schwierigen Situation zu finden: etw. macht, bereitet jmdm. viel, genug, wenig K.; etw. erfordert, verursacht K.; er machte sich /Dat./ dar über nicht viel K.; Da gibt es kein langes Kopfzerbrechen G. Kaiser Tanaka II; vgl. Kopfes-


Stück, das; -(e)s, -e /- / landsch. salopp Stücker
   1. /Pl. -e; Verkl.: Stückchen/ einzelner (willkürlich, gewaltsam abgetrennter) Teil eines Ganzen: das Hochwasser hat große Stücke vom Ufer abgerissen; sie zerriß den Brief und warf die Stücke ins Feuer; ein S. (von etw.) abbeißen; [worauf der Pudel den Zucker zerbiß] und nun Stück für Stück gemächlich auffraß Renn Kindheit 127; Alle ... schnitten mit dem Messer Stücke Fleisch [aus dem gefallenen Pferd] heraus Renn Krieg 364; ein Stückchen Pappe; ich habe ein schönes S. Fleisch, Lendenbraten, Wurst, geräucherten Schinken gekauft; umg. er hat das größte S. erwischt⌉; ein S. frisches Brot; ein (kurzes, langes) S. Bindfaden, Draht; ein S. vom Fleisch abschneiden; hast du ein S. von dem Stoffübrig?; landsch. Käse, Wurst im, am S. (nicht in Scheiben geschnitten, nicht aufgeschnitten) kaufen⌉; in Stücke: einen Brief in (kleine) Stücke (zer)reißen; Es wurden Arbeiter ... beim Sprengen in Stücke gerissen Kellerm. Tunnel 140; alles in Stücke schlagen wollen; Kartoffeln, Fleisch, Schinken in kleine Stücke schneiden; Sie werfen mit Fußtritten die Amphora um, die in Stücke geht (entzweigeht) Brecht Cäsar 127; der Teller zerbrach in tausend Stücke; /übertr./ umg. sich für jmdn. in Stücke reißen lassen (sich für jmdn. völlig aufopfern, alles für jmdn. tun)⌉; ich konnte ein S., Stückchen Himmel, ein S. des Himmels sehen; der Autor will ein S. Vergangenheit lebendig machen; sie hat ein S., Stückchen Welt gesehen; die Möbelbedeuteten ihm ein S. Heimat; ich habe leider nur ein S. von dem Vortrag gehört; in wilder Fahrt hörte Hermann Stücke (Bruchstücke) von Sätzen Seghers Ausflug 91; denn er [Thälmann] ist ein Stück von uns Turek Wende 111; /bei Mengenangabe meist Pl. Stück/ einzelner (abgetrennter) Teil eines Ganzen, der selbst ein Ganzes, eine Einheit bildet, in sich abgegrenzter, geschlossener Teil eines Ganzen: Kuchen in Stücke schneiden; ein (großes, kleines, dickes, dünnes) S. Kuchen; ein halbes S. Torte; er aß drei S., Stücke (von dem) Pflaumenkuchen; ein S. Schokolade; Die Betten der Nachbarn nahm er auseinander und trug Stück um Stück in die Höfe J. Roth Hiob 252; er konnte ganze Stücke (Abschnitte, Passagen) aus derOdyssee auswendig
   2. /Pl. -e; bei Mengenangabe meist Pl. Stück; Verkl.: Stückchen/ bestimmte Menge eines Stoffes, Materials, einer Substanz, die ein in sich begrenztes Ganzes bildet (und eine handelsübliche Form, Abmessung hat): ein S. Zucker; er nahm zwei S. (Zucker) in den Kaffee; ein S. Seife; ein S. (250 Gramm abgepackte) Butter; zwei S., Stücke Butter; das Format dieses S. (Bogen) Papiers, dieses Stückes Papier; das Rückenteil und die Ärmel sind aus, in einem S. geschnitten; ein S. (abgegrenzte Fläche) Land besitzen; ein paar junge Bäume umschlossen das Herz des Gartens, das Stückchen Rasen Seghers Ausflug 56; ein ausgefuchst freches Stück Prosa Mutterspr. 1959; umg. ein schönes S. Geld(ziemlich) viel Geld: das hat ein schönes, ordentliches, hübsches S. Geld gekostet; ein schönes S. Geld verdienen; ein großes S. Arbeit viel Arbeit, eine große Anstrengung: ein großes, schweres, ordentliches S. Arbeit lag noch vor uns; das war kein leichtes S. Arbeit; hier ist noch ein (gutes) S. Arbeit zu leisten; salopp jmdn. wie ein S. Dreck, Mist behandeln; er ist ein richtiges S. Malheur (er ist ein beklagenswerter Mensch, der immer Pech hat, dem immer ein Mißgeschick passiert)
   3. /Pl. -e/ einzelner (wertvoller) Gegenstand meist aus einer größeren Menge von gleichartigen Gegenständen, bes. Kleidungsstück, Einrichtungsgegenstand /aus dem Kontext ergibt sich meist die nähere Bestimmung des Gegenstandes/ Bei jedem neuen Stück, das für den Jungen angeschafft werden mußte, der ... erstaunlich viel Kleidung und Schuhzeug verbrauchte Bredel Väter 91; während er Stück für Stück seiner Kleidung mit der des Hauptmanns tauschte Wiechert Erzählungen 50; abscheuliche neue Möbel standen unbekümmert zwischen wundervollen alten Stücken Musil Mann 285; das Wiedereintreffen des Stückes [des Koffers] im Bäder- Hotel Th. Mann 9,496 (Tod in Venedig); der Ring war ein seltenes,sehr schönes S.; die wertvollsten Stücke der Sammlung; umg. dieser Mantel, Teppich ist mein bestes, schönstes S.; /übertr./ salopp scherzh. Vater, unser bestes S. (der uns liebste Mensch); ich war mit meinem besten S. (meinem Mann, Freund; meiner Frau, Freundin) im Kino⌉; /Pl. Stück bei einer Mengenangabe, in der Stück die Grundeinheit der Menge bezeichnet/ »wieviel Eier möchten Sie haben?« »Zwölf S.«; die Produktion von Klappfahrrädern wurde gegenüber dem Vorjahr um 50 000 S. erhöht; die Zigarren kosten 60 Pfennig das S.; Am Ende des Jahres 1873 gab es in Deutschland etwa 7 Mio Schweine. 40 Jahre danach ... zählte man mehr als 25 Mio Stück Urania 1963; umg. /von Menschen/ Kinder habe ich auch, drei Stück Werfel Bernadette 538; landsch. salopp /Pl. Stücker; nur im Pl./ Stücker acht ungefähr acht: Dabei bin ich ... ein Freund von Uhren gewesen, manchmal hatte ich Stücker zwanzig in meiner Wohnung Welk Grambauer 246; das ist schon lange her, so Stücker zehn bis fünfzehn Jahre; so Stücker zehn, zwölf sind dagewesen; »wieviel Kinder hat er?« »Stücker drei (drei
   4. /Pl. -e/
   a) Theaterstück, Drama: ein S. schreiben; ein S. von N inszenieren, einstudieren, spielen, aufführen; das S. wird in der Bearbeitung von N gegeben; ein S. vom Spielplan absetzen; umg. das S. ist durchgefallen⌉; ein erfolgreiches, bekanntes, neues, modernes S.; die Stücke von Bertolt Brecht, Max Frisch; Diese Stücke [Die Räuber und Fiesco] hatten uns beide sehr begeistert Renn Kindheit 195; Wer war eher, der Schauspieler oder der Dichter, welcher ihm Stücke schrieb? Th. Mann 11,39
   b) /Verkl.: Stückchen/ Musikstück, bes. kleinere Instrumentalkomposition: auf dem Klavier ein S. von N spielen, üben; ein S. für Klavier; Stücke für Kinder; der Postillon blies ... ein munteres Stückchen E. T. A. Hoffm. 3,422 (Serapionsbrüder)
   
5. a) /Pl. Stück/ ein S. Vieh ein einzelnes zum Vieh gezähltes Tier: In Mahnkes Stall liegen die Kühe, zehn Stück Rindvieh Bobrowski Boehlendorff 65; einige S. Vieh; ein S. Wild
   b) /Pl. -e/ fachspr. ein S. ein einzelnes Tier aus einer Menge Tiere derselben Art, Exemplar /aus dem Kontext ergibt sich die nähere Bestimmung des Tieres/ Die Tiere [Hausziegen] waren meist braun gefärbt, doch sahen wir auch schwarze ... Stücke Urania 1962; während weibliche Stücke des Blauwals eine Körpermasse von 170 t erreichen können Urania 1964
   6. /ohne Pl./ salopp derb meist abwertend Mensch: er ist ein faules, dummes S.; sie kam einfach an das Fenster, dieses freche Stück Waggerl Jahr 82; wie redet dieses S. mit mir!
   7. /Verkl.: Stückchen/ ein S., geh. ein S. Weg(e)s⌉ eine gewisse Teilstrecke eines Weges /nur adv./: ich bringe dich noch ein S., Stückchen; geh. ich begleite dich noch ein S. Weg(e)s⌉; ein S. /bezeichnet eine gewisse Strecke, eine unbestimmte Entfernung, einen unbestimmten Grad/ etwas, ein wenig, nicht sehr viel: bis zum Bahnhof müssen wir noch ein S. gehen; ein S. spazierengehen; wir sind ein gutes S. vorangekommen; das Gras ist ein kleines, umg. ein hübsches, ganzes⌉ S. gewachsen; umg. er ist ein Stückchen (ein bißchen) größer als ich⌉; die Zuversicht ... machte Albert Kump um ein gut Stück unternehmender Victor Schriften 3,94
   8. /in Verbindung mit bestimmten Adjektiven/ salopp abwertend das ist (denn doch) ein starkes S. (eine Unverschämtheit, unerhört); gestern hat er sich ja wieder mal ein tolles, freches S. geleistet; umg. veraltend Stückchen Streich: dann hat die Kathl angefangen, von unseren Possen zu erzählen ... aus Deiner Zeit noch, auch von Dir ein paar Stückchen E. Strauss Freund Hein 137
   9. /in festen Verbindungen/ umg. aus freien Stücken von sich aus, freiwillig: etw. aus freien Stücken tun; große Stücke auf jmdn. halten (jmdn. sehr schätzen)⌉; in allen Stücken in jeder Hinsicht, in jedem Punkt: [er] hielt ... eine so ausgezeichnete und witzige Rede, daß er in allen Stücken Recht bekam Th. Mann 1,488 (Buddenbr.); in manchen Stücken hast du es dir zu leicht gemacht; landsch. in, an einem S. ununterbrochen, ohne Unterbrechung: es hat in einem S. geregnet; ich habe die ganze Nacht an einem S. geschlafen; den Urlaub in einem S. (zusammenhängend) nehmen
zu 1 /in Verbindung mit Hinweisen auf das Ganze, z. B./ Braten-, Brot-, Fleisch-, Haut-, Kuchen-, Torten-, Wurststück; /in Verbindung mit Hinweisen auf Einzelteile von Schlachtvieh, z. B./ Bauch-, Brust-, Kamm-, Lenden-, Rippenstück; /ferner in/ Ansatz-, Anstands-, Bestand-, Bruch-, Haupt-, Hefe-, Herz-, Kern-, Kopf-, Mittel-, Mund-, Rand-, Rest-, Schluß-, Schwanz-, Spreng-, Teil-, Verbindungs-, Verschluß-, Vorder-, Zwischenstück zu 1 u. 2 Rasenstück zu 2 /in Verbindung mit Hinweisen auf den Stoff, das Material, die Substanz, z. B./ Fels(en)-, Gebäck-, Gras-, Holz-, Stoff-, Zuckerstück zu 3 /in Verbindung mit Hinweisen auf die größere Menge, die Gesamtheit, z. B./ Akten-, Bekleidungs-, Einrichtungs-, Fracht-, Gepäck-, Kleidungs-, Möbel-, Uniform-, Wäschestück; /in Verbindung mit Hinweisen auf Geld, z. B./ Einmark-, Einpfennig-, Geld-, Groschen-, Mark-, Talerstück; /ferner in/ Abfall-, Ausstellungs-, Beleg-, Beute-, Beweis-, Blumen-, Dekorations-, Einzel-, Erb-, Erinnerungs-, Ersatz-, Fund-, Futter-, Gegen-, Gesellen-, Gold-, Guß-, Hand-, Kupfer-, Lese-, Museums-, Muster-, Parade-, Plunder-, Pracht-, Prüf-, Prunk-, Renommier-, Sammel-, Schmuck-, Schrift-, See-, Seiten-, Silber-, Versatz-, Werk-, Wert-, Zierstück; Achsel-, Schulterstücke zu 3 u. 4 a Ausstattungs-, Familien-, Schaustück zu 3 u. 6 Dreckstück zu 3 u. 8 Meister-, Probestück zu 4 a Bauern-, Boulevard-, Bühnen-, Erfolgs-, Erstlings-, Gegenwarts-, Gesellschafts-, Konversations-, Kriminal-, Lehr-, Lokal-, Parabel-, Rühr-, Spektakel-, Tendenz-, Theater-, Volks-, Zeitstück zu 4 a u. b Charakter-, Kinder-, Lieblings-, Repertoire-, Salon-, Unterhaltungs-, Zugstück zu 4 a u. 8 Zauberstück zu 4 b Gesang(s)-, Klavier-, Konzert-, Musik-, Orchester-, Ton-, Übungs-, Vortragsstück zu 4 b u. 8 Virtuosenstück zu 6 Mist-, Schand-, Weib(s)stück zu 8 Akrobaten-, Artisten-, Bravour-, Buben-, Gangster-, Gauner-, Glanz-, Helden-, Husaren-, Kabinett-, Kunst-, Piraten-, Schelmen-, Taschenspieler-, Wag(e)stück dazu Früh-, Grundstück

Zitationshilfe
„Kopfstück“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Kopfst%C3%BCck>, abgerufen am 21.11.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …