Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Lache, die

1Lache, die; -, -n /Pl. ungebräuchl./
umg. lautes Lachen, Gelächter: eine laute, schallende, dröhnende, gellende, alberne, häßliche, salopp dreckige⌝ L.; in eine laute L. ausbrechen, eine laute L. anschlagen plötzlich laut zu lachen anfangen: wie dann Louis in eine ungeheure Lache ausbrach Feuchtw. Füchse 190; er schlug eine fröhliche L. an

WDG, 3. Band, 1969

Lache, die

2Lache, die; -, -n
(schmutziges) Wasser, das sich in einer kleinen, flachen Bodenvertiefung angesammelt hat, Pfütze: eine kleine, breite L.; hier und da waren Lachen von Regenwasser; zusammengelaufene Flüssigkeit: auf dem Tisch waren Lachen von Bier, Wein; der Verletzte lag in einer L. von Blut; auf dem Wasser schwimmt eine große L. Öl

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Lache“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Lache>, abgerufen am 05.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache