Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Lakai, der

Laka̱i̱, der; -en, -en
franz.herrschaftlicher Diener in Livree: die Lakaien des Hofes; ein L. öffnete die Tür; Die Lakaien der vornehmen Häuser geben Einladungen ab St. Zweig Balzac 348; jetzt sitzt er einsam in der weiten Kutsche, die Lakaien auf dem Trittbrett Tralow Neuhoff 380; /übertr./ abwertend unterwürfiger, abhängiger Mensch, Schmeichler, Kriecher: Wir haben unsere Politik der schärfsten Kampfansage gegen die Bourgeoisie und ihre Lakaien verfochten Thälm. Reden 1,142; Diese gelernten Sprecher … laufen immer Gefahr, Lakaien des Publikums zu sein H. Mann Zeitalter 246

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
lecken
Zitationshilfe
„Lakai“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Lakai>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache