Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Laut, der

Laut, der; -(e)s, -e
1. kleinste klangliche Einheit der menschlichen Rede, die mit einem oder mehreren Buchstaben im Schriftbild dargestellt wird, Sprachlaut: der L. A, Sch; Phonet. dentale, gutturale Laute; ein unbekannter L.; heimatliche, vertraute, fremde, kurze, harte Laute; sie stieß unartikulierte, unverständliche, rauhe Laute aus; das System der Laute in einer Sprache; einen L. bilden, hervorbringen, nachsprechen; Laute verbinden, aneinanderreihen; von einem Spiel mit Lauten, die meist völlig undeutsch waren, zum Beispiel dem dumpfen russischen O Renn Kindheit 105
2. Geräusch, Ton: ein L. der Überraschung; ein klagender L.; keinen L., nicht den leisesten L. hören lassen; Vormittage, an denen kein Laut sich regt Klepper Schatten 135; die Tür öffnete sich ohne L.; der entfernte L. einer Glocke; die Stimmen und Laute in Busch und Wald; Jägerspr. der Hund gibt L. (bellt)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
lecken
Zitationshilfe
„Laut“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Laut>, abgerufen am 07.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache