Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Leute, die

Leute, die /nur im Pl./
1. /Verkl.: Leutchen/ Menschen: alte, junge, anständige, brave, zuverlässige, kluge, arme, reiche, vornehme, schlichte, bescheidene L.; zu dem Vortrag waren viele L. erschienen; er ist ehrlicher, ordentlicher L. Kind; es waren nur fremde L. da; umg. sie besuchte diese Leutchen des öfteren; die jungen Leutchen wollen gern tanzen; er las vor höchstens 30 Leutchen (Zuhörern) die jungen L. (das junge Ehepaar) wohnen bei den Eltern die meisten L. wollen es nicht glauben, daß …; umg. scherzh. bei uns ist es doch nicht wie bei armen Leuten (wir können uns das schon leisten) wenn das noch einmal vorkommt, dann sind wir geschiedene L. (will ich nichts mehr von dir wissen) zwei Stündchen konzentrierteste Arbeit … und wir wären gemachte Leute gewesen Grass Blechtrommel 149; abwertend von Leuten dieses Schlages kann man nicht mehr verlangen; /sprichw./ aus Kindern werden L. (Erwachsene) Kleider machen L. (gute Kleidung erhöht das soziale Ansehen) Land und L. kennenlernen (sich über die Bewohner eines Landes ein Urteil bilden) daß die Leute aus dem Volk … auf die Bedeutung Hegels aufmerksam geworden wären Schweitzer Aus meinem Leben 106; die Öffentlichkeit: sich vor allen Leuten zeigen; ich hau' ihn zusammen vor allen Leuten Frisch Andorra 7; die L. sagen, behaupten, daß …; die L. reden über dich; was werden die L. sagen?; sie will nicht in den Mund der L. kommen (will sich nicht bereden lassen) du mußt dafür sorgen, daß es nicht unter die L. kommt (bekannt wird) du mußt mehr unter die L. gehen (mußt dich in der Öffentlichkeit mehr zeigen) ; ich möchte das nicht gern selbst tun, um der L. willen
2. jmds. L. die unter jmds. Leitung arbeitenden Personen
a) umg. Arbeiter, Angestellte: der Meister rief seine L. zusammen; er konnte keine L. bekommen; der Betrieb beschäftigt über 100 L.; Er [der Chef eines Werkes] trommelte nach und nach seinen alten Stab, seine besten Leute zusammen Seghers Erster Schritt 113
b) Soldaten: der Kommandant sandte einige seiner L. zu einem Aufklärungsflug aus; der Bataillonschef kam mit seinen Leuten gut aus;
c) veralt. Hausangestellte, Landarbeiter: der Gutsherr hatte seine L. schlecht behandelt; [das Holzhacken] gehörte sich nicht für ihn, dazu stellte man Leute an Renn Kindheit 99
3. /Verkl.: Leutchen/ umg. meine L. meine Angehörigen: meine L. freuen sich immer, wenn ich komme; ich habe lange nichts von meinen Leuten gehört; Meine Leute sind auch geblieben – der Vater, der Bruder, die Schwester … Tralow Kepler 178

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Lecke Lineatur
Zitationshilfe
„Leute“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Leute>, abgerufen am 29.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache