Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Lid, das

Lid, das; -(e)s, -er
bewegliche, von Muskelfasern durchsetzte Haut, die den Augapfel bedeckt, Augenlid: geschlossene, halbgeöffnete, müde, schwere, entzündete, gerötete, brennende, schmale Lider; das obere, untere L. des Auges; die Lider heben, aufschlagen, senken, schließen, zusammenkneifen; sie zuckte mit den Lidern; Er brachte die Nacht kein Lid zu (konnte nicht schlafen) Klabund Bracke 42; jmdm. werden die Lider schwer, fallen die Lider zu (jmd. wird müde) jmds. Lider schließen sich; der Rand des Lides

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Lecke Lineatur
Zitationshilfe
„Lid“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Lid>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache