Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Liebling, der

Liebling, der; -s, -e
jmd., der jmds. besondere Zuneigung hat
a) von jmdm. bevorzugte, begünstigte Person: das Töchterchen ist der L. des Vaters, der Familie; diese Schauspielerin ist der erklärte L. des Publikums; er ist ein L. der Frauen, war immer ein L. des Glücks, der Götter (hatte es immer leicht im Leben) abwertend der Lehrer hatte unter den Schülern seine Lieblinge; Der schöne Herzog war ein Liebling (Günstling) des Königs Schnitzler Grüner Kakadu 122
b) vertraul. geliebter Mensch: die Mutter sorgte sich sehr um ihren kleinen kranken L. (geliebtes Kind) /als Anrede/ komm, L., laß uns gehen!; auf Wiedersehen, mein L.

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Lecke Lineatur
Zitationshilfe
„Liebling“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Liebling>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache