Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Lunge, die

Lunge, die; -, -n
Atmungsorgan des Menschen und der höheren Tiere: eine gesunde, gute, starke, angegriffene, schwache L.; seine L. ist gefährdet; sie ist schwach auf der L.; umg. jmd. hat es auf der L. (ist lungenkrank) jmd. raucht auf L. (zieht den Zigarettenrauch tief ein) /bildl./ die grünen Lungen Parks und Wälder innerhalb oder in der Umgebung der Großstädte: Die kleinste Grünanlage inmitten der Häuser ist ein Stück grüne Lunge Tageszeitung 1963; er hat eine gute L. (kann laut schreien) aus voller L. (laut) schreien, singen umg. schone deine L. (sprich nicht so viel)! salopp sich /Dat./ die L. ausschreien, aus dem Halse, aus dem Leibe schreien (sehr laut schreien) Med. die eiserne L. (Apparat für langdauernde künstliche Atmung)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
linear
Zitationshilfe
„Lunge“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Lunge>, abgerufen am 30.07.2021.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)