Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 3. Band, 1969

Lyrismus, der

Lyrịsmus, der; -, Lyrismen [lü..]
griech.
1. /ohne Pl./ der Lyrik eigene (stark stimmungs-, gefühlsbetonte) Art der Darstellung: man soll nicht glauben, daß Lyrismus, daß ein Mangel an zur Schau gestellter Handlung … gegen ein Drama als solches bereits etwas beweise Th. Mann 11,45; Mus. der L. dieser Oper
2. /meist im Pl./ lyrische, stark stimmungs-, gefühlsbetonte Passage: in diesem Buch sind analytische Betrachtungen mit Lyrismen verquickt; Mus. die Beschränkung der Melodik auf ariose Lyrismen Tageszeitung 1955

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
linear
Zitationshilfe
„Lyrismus“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Lyrismus>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache