Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Mär, die

Mär, die; -, -en
/vgl. Märlein / Geschichte
a) geh. veraltend merkwürdige Geschichte, Sage, Kunde: eine alte, überkommene, unglaubliche, wunderbare M.; sie erzählten seltsame Mären; Wo einer leicht von Schiffern bunte Mär erfährt Hofmannsth. Gedichte 44; eine M. verbreitete sich; es geht die M., daß …; ein Buch mit Sagen und Mären (Märchen) aus Thüringen
b) umg. spött. lügnerische Behauptung, unwahre Geschichte: eine M. erfinden, verbreiten; diese alte M. wurde wieder aufgetischt; die Mär vom Krieg als dem Vater allen wissenschaftlichen Fortschritts Urania 1966

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Mopedfahrer
Zitationshilfe
„Mär“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Mär>, abgerufen am 02.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)