Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Märke, die

Märke, die; -, -n
österr. Zeichen, Namenszeichen: die M. in die Wäsche sticken;

WDG, 4. Band, 1974

Marke, die

Marke, die; -, -n
1. Ausweis, Bescheinigung in der Form eines kleinen, rechteckigen Stückes Papier, Karton oder eines Blech-, Kunststoffschildchens: sie hatte ihre M. verloren, sorgfältig aufbewahrt; die Garderobe wird nur gegen diese M. ausgehändigt; die Soldaten mußten im Krieg eine M. aus Blech als Erkennungszeichen tragen; die Marken (Spielmarken) werden an die Spieler verteilt die M. (Beitragsmarke) auf die Versicherungskarte kleben Briefmarke: geben Sie mir bitte fünf Marken zu zwanzig (Pfennig)!; die M. auf den Brief kleben, (ab)stempeln; diese M. fehlt ihm noch für seine Sammlung; Abschnitt einer Lebensmittelkarte: im Krieg gab es alle Nahrungsmittel nur auf Marken;
2. bestimmter Punkt, gekennzeichnete Stelle, Markierung: die Schiffe benutzen feste Marken an Land zur Orientierung; daß sich die Wespe … von optischen Marken leiten läßt Urania 1958; eine farbige M. als Blickfang auf dem Umschlag der Zeitschrift; nach der Stelle, wo mein Dolch an dem echten Kreuz eine tiefe Marke geschnitten C. F. Meyer 3,150 (Plautus) ; Sport bestimmte Weite: der Sportler erreichte diese M. nicht, verbesserte die alte M. um zwanzig Zentimeter; die Leichtathleten setzten neue Marken (stellten neue Rekorde auf) /bildl./ geh. kein tiefinnres Erlebnis hatte seine Marke ihnen aufgeprägt O. Ludwig 1,208 (Himmel u. Erde) ; /übertr./ Kennzeichnung, Bewertung: etwas vorschnell versah er das neue Werk mit der M. genial; sie selber fand beide [Dichter] großartig aber sittenlos, denn mit dieser Marke waren sie im Literaturunterricht gezeichnet worden I. Kurz Vanadis 104
3. Wirtsch. Zeichen, das die Echtheit eines bestimmten hochwertigen Erzeugnisses garantiert, Warenzeichen: die M. war auf der Verpackung angegeben; dieses Zeichen ist die M. eines bekannten Betriebes; eine eingetragene, gesetzlich geschützte, werbewirksame M.; unsere Spezialwurfspeere Marke Pax Dürrenmatt Hörspiele 47; umg. scherzh. einen von den Kötern Marke Straßenmischung Weiskopf 8,240; er rauchte Tabak M. Bahndamm (schlechten Tabak) besonders gekennzeichnetes, hochwertiges Erzeugnis: dieser Wein, Tabak ist eine feine, gute, führende M.; er verlangte immer eine bestimmte M.; welche M. (Zigarren-, Zigarettensorte) rauchst du? Es ist ein teurer Plattenspieler, erste Marke Gaiser Schlußball 46; /übertr./ salopp das ist M. (hervorragend)!
4. salopp eigenartiger, ulkiger Kerl: das ist, du bist (ja vielleicht) eine M.!; eine komische, tolle, nette, berl. dufte⌝ M.

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Mopedfahrer
Zitationshilfe
„Marke“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Marke>.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)