Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Müll, der

Müll, der; -(e)s, /ohne Pl./
Abfälle (des Haushalts), bes. Kehricht, Asche: etw. in den, zum M. werfen; im Winter fällt eine Menge M. an; den M. abfahren, im Eimer wegtragen

WDG, 4. Band, 1974

Mull, der

Mull, der; -(e)s, -e /Pl. ungebräuchl./
dünnes, weitmaschiges Baumwollgewebe: Verbandstoff, Windeln aus M.;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Mopedfahrer
Zitationshilfe
„Mull“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Mull>.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)