Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Mappe, die

Mappe, die; -, -n
1. steife, feste Hülle, die sich aufklappen läßt und in der lose Papierblätter aufbewahrt werden: eine M. aus Karton; Manuskripte, Briefe in die M. legen; für diese Berichte legte er eine besondere M. an; er suchte die Mappen mit den nötigen Unterlagen heraus; eine M. mit Gemäldereproduktionen, Briefpapier;
2. rechteckige, meist flache Tasche aus Leder, Kunstleder: eine vollgepackte, neue, abgeschabte M.; Bücher, Hefte, das Frühstücksbrot in die M. packen, stecken; die M. ergreifen, tragen, unter den Arm klemmen, wegstellen; die Schüler packen ihre Mappen (Schultaschen) /übertr./ salopp scherzh. eins 'rauf mit M.! /Ausruf der Anerkennung/

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Mauerkrone
Zitationshilfe
„Mappe“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Mappe>, abgerufen am 03.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)