Mief, der; -(e)s, /ohne Pl./
salopp abwertend schlechte, verbrauchte Luft: im Zimmer, Abteil ist ein großer, gewaltiger M.; Besser ein warmer Mief als ein kalter Ozon Welk Hoher Befehl 21; in diesem M. erstickt man fast; den M. hinauslassen; /übertr./ erstickende, muffige Atmosphäre: der kleinbürgerliche, kleinstädtische M.; Indem er subjektiv dem Mief und der Enge des selbstgefälligen und grausamen Spießertums zu entgehen glaubt Aufbau 1954

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …