Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Mundwerk, das

-werk, das /Pl. ungebräuchl./
umg.
1. Mund: sie hat das M. auf dem rechten Fleck; das M. stand (ihr) nicht einen Augenblick still; halte dein M. (sei still)! salopp ihr M. geht wie geschmiert
2. Anlage, viel zu reden: ein unerschöpfliches, lautes, schreckliches M. haben; der hat ein M.!; so ein M.!; eine mit flottem Mundwerk, spritzig wie Selterswasser Schallück Wenn man aufhören könnte 59; salopp ein freches, dreckiges, berl. schnodderiges M. haben ; ich hätte ein loses Mundwerk und die Manieren einer Waschfrau Feuchtw. Füchse 244; Sprachgewandtheit, Schlagfertigkeit: jmd. hat ein schnelles, scharfes, sicheres M.; Sie war ihm an Körperkräften gewachsen und an Mundwerk bedeutend überlegen G. Hermann Wordelmann 312;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Mopedfahrer
Zitationshilfe
„Mundwerk“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Mundwerk>, abgerufen am 02.12.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)