Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Napf, der

Napf, der; -(e)s, Näpfe /Verkl.: Näpfchen/
meist für Tiere benutztes einfaches, kleines, rundes, (flaches) einer Schüssel ähnliches Gefäß, bes. aus gebranntem Ton: ein irdener N.; der Katze einen N. (mit) Milch hinstellen; der Hund hat den N. leergefressen; Der schlechteste Napf mit dem wenigsten Essen [im Gefängnis], das ist die Rache Rinser Gefängnistagebuch 99; ein Laib Brot ist auch da und ein Napf mit Fettigkeit Steinberg Uhren 350

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Novelle
Zitationshilfe
„Napf“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Napf>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)