Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Nötigung, die

Nötigung, die; -, -en
1. /entsprechend der Bedeutung 1 von nötigen / das Nötigen, die dringende Bitte: nur keine Nötigungen!;
2. geh. das Genötigtsein: er hatte keine N. (Veranlassung, Zwang) empfunden, bei dem Vorfall einzuschreiten es bestand keine N. dazu, ihn aufzusuchen; Die innere Nötigung, seine Gedanken zu äußern, fehlt einem Autor, dessen Geschöpfe sie schon verkörpert haben H. Mann Zeitalter 200
3. /Pl. ungebräuchl./ Jur. /entsprechend der Bedeutung 2 von nötigen / eine N. zur Verletzung staatlicher Pflichten, zu einer Aussage; er wurde wegen N. zu einer Geldstrafe verurteilt; Fast alles, was hier geschieht, beruht auf Nötigung oder Erpressung Tucholsky Ganz anders 135

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Novelle
Zitationshilfe
„Nötigung“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Nötigung>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)