Nacht, die; -, Nächte
1. Zeit zwischen Ende der Abend- und Beginn der Morgendämmerung, Ggs. Tag: eine dunkle, schwarze, (stock)finstere, sternlose, klare, helle, blaue, kalte, milde, schwüle, feuchte, regnerische, stürmische N.; So sternklar war die Nacht Eichendorff Mondnacht; Leningrad ist die Stadt der weißen Nächte; eine italienische N. (ein Abendfest im Freien) eine lange, endlose N.; Stille Nacht, heilige Nacht Weihnachtsl.; dicht. verhüll. die ewige N. (der Tod) der Kranke hatte eine gute, unruhige, schlaflose N.; ich habe eine schwere, durchwachte, durchtanzte, tolle N. hinter mir; Tausendundeine Nacht /Titel einer orientalischen Märchensammlung/: ein Märchen aus Tausendundeiner N.; hist. das Recht der ersten N. (Recht eines Feudalherren auf die Hochzeitsnacht einer in seinen Diensten stehenden Braut) die letzte, vergangene, folgende N.; sie ist letzte, vorige N. abgereist; gestern, heute, morgen, Sonntag nacht; eines Nachts; des Nachts (nachts) diese, jede N.; eine N. im Mai; gute N.!; gute N. sagen, (eine) gute N. wünschen; umg. dort sagen sich die Füchse gute N. (das ist eine ganz abgelegene, verlassene Gegend) salopp na dann, gute N. (das wird schlecht werden)! Ade, zur guten Nacht Volksl.; es ist, wird N.; Nacht muß es sein, wo Friedlands Sterne strahlen Schiller Wallenst. Tod III 10; die N. kommt, bricht an, geh. bricht herein, zieht herauf, senkt sich auf die Erde hernieder, fällt ein, entweicht; draußen herrscht schon vollständige N.; Und an den Bergen hing die Nacht Goethe Willkommen u. Abschied; bei Einbruch, im Laufe der N.; der Dieb konnte im Schutze der N. entkommen; die Königin der N. (mittelamerikanischer Kaktus, der nur eine Nacht lang blüht) ich habe die halbe, ganze N. nicht geschlafen; er hat ganze Nächte lang, Tag und N. gearbeitet; jmdm. Tag und N. zusetzen; dein Brief hat mir schlaflose Nächte bereitet; eine N. unter freiem Himmel verbringen; die ganze N. aufbleiben; die N. durcharbeiten, -fahren, -tanzen; er macht die N. zum Tage (arbeitet nachts) umg. wir haben uns die N. um die Ohren geschlagen (nicht geschlafen) ich habe die ganze N. kein Auge zugetan, bin zwei Nächte nicht ins Bett gekommen; veraltend auf die N. (zum Abend, zur Nacht) ; [du] issest deine Suppe auf die Nacht Brecht Rundköpfe 11; bei N. (nachts) ; bei Tag und N. arbeiten; /sprichw./ bei N. sind alle Katzen grau; umg. bei N. und Nebel (heimlich) davonlaufen, fliehen er verschwand heimlich bei N. und Nebel; durch die N. wandern, fahren Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Goethe Erlkönig; sich für eine N. (für eine Übernachtung) anmelden; jmdn. für eine N. aufnehmen, unterbringen; N. für N. (jede Nacht) gab es Fliegeralarm; spät, tief, mitten in der N. in der N. vom Dienstag zum Mittwoch; in klaren Nächten herrscht Bodenfrostgefahr; er saß bis spät, tief in die N., bis in die späte N. (hinein) über seinen Büchern; in die N. hinausfahren; über N., die N. über in L bleiben (in L übernachten) ; die Rosen waren über N. aufgeblüht; sie wurde über N. (plötzlich) berühmt; er kommt vor der N. nicht nach Hause; während der N. gab es ein schweres Gewitter landsch. zur N. essen zu Abend essen: Man hatte eben zur Nacht gegessen Doderer Lederbeutelchen 45 ein Unterschied wie Tag und N. ein sehr großer Unterschied: zwischen diesen beiden Geschwistern besteht ein Unterschied wie Tag und N.; unsere Ansichten sind verschieden wie Tag und N. (grundverschieden) schwarz wie die N. (tiefschwarz) jmd. ist häßlich wie die N. (abstoßend häßlich)
2. /übertr./ geh. Dunkelheit: die N. des Kerkers; ein Diadem in der Nacht ihres Haares Th. Mann 7,59 (Königl. Hoheit) ; mir wurde es N. vor den Augen (ich wurde ohnmächtig) die N. der Vergangenheit, Vergessenheit, der Barbarei, des Faschismus; Die Nacht des Wahnsinns lag über Deutschland Hartung Wunderkinder 64

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …