Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Noblesse, die

Noblẹsse, die; -, /ohne Pl./
franz.
1. geh. Vornehmheit: alles hatte genau die Mischung von Noblesse und Erpressung, die den kleinbürgerlichen Stiller … vollkommen wehrlos machte Frisch Stiller 393; vornehmes Denken, Großzügigkeit: die N. der Gesinnung entsprach seiner ganzen Veranlagung; Ich habe mir in Voraussicht deiner Noblesse schon ein Kleidchen bestellt Weiskopf 1,389 (Abschied v. Frieden)
2. veralt. Adel: Ich kenne dein faible für den Adel im allgemeinen und die mecklenburgische Noblesse im besonderen Th. Mann 1,470 (Buddenbr.)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Noblesse“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Noblesse>, abgerufen am 30.05.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache