Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Novelle, die

1Novẹlle, die; -, -n [..w..]
ital.kürzere, von einem einzelnen ungewöhnlichen Ereignis handelnde Prosaerzählung, die geradlinig sich steigernd in gedrängter Form auf ein Ziel hinführt: eine poetische, romantische, historische, spannende N.; der Stoff der N. ist der Gegenwart entnommen; ein Spiel nach der gleichnamigen N. von Gottfried Keller; er hat einen Band Novellen herausgegeben, illustriert;

WDG, 4. Band, 1974

Novelle, die

2Novẹlle, die; -, -n [..w..]
lat.Jur. Nachtragsgesetz, das ein zeitlich vorhergehendes Gesetz abändert oder ergänzt: eine N. einbringen; einer N. zustimmen; Der V. Abschnitt … des Vereinsgesetzes enthält in der Art einer Novelle zum politischen Strafrecht eine Reihe von Änderungen des Strafgesetzbuchs Neue Justiz 1964

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Nebenzimmer Novellenband
Zitationshilfe
„Novelle“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Novelle>, abgerufen am 23.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)