Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Posten, der

2Posten, der; -s, -
Amt, Position /Verkl.: Pöstchen/
a) Anstellung, Stellung: einen verantwortlichen, hohen P. haben; einen guten, einträglichen, sicheren, umg. ruhigen⌝ P. haben; einen P. antreten, bekleiden, neu besetzen, innehaben; sich um einen P. bewerben; um einen P. nachsuchen; jmdm. einen P. anbieten, verschaffen; er ist in den P. des Abteilungsleiters aufgerückt; jmdn. von seinem P. abberufen, entfernen; er ist diesem P. nicht gewachsen; geh. man hat ihn seines Postens enthoben; über die Besetzung eines Postens beraten; der P. des Generaldirektors; umg. spött. er hat Angst um sein Pöstchen; das ist ein fettes Pöstchen
b) Stelle innerhalb einer (organisierten) Vereinigung, mit der ein bestimmter Einfluß ausgeübt werden kann: er drängte sich nach P., umg. riß alle P. an sich; salopp abwertend jmdm. einen undankbaren P. aufhalsen

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
pökeln
Zitationshilfe
„Posten“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Posten>, abgerufen am 18.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache