plan /Adj./
lat.eben, flach, platt: die Karte, Zeichnung muß p. liegen; der Glasblock wird auf beiden Seiten plan geschliffen Wissensch. u. Fortschr. 1958 eine p. Fläche;

Plan, 1der; -(e)s, Pläne
1.
a) Neubedeut. DDR unter bewußter Anwendung und Ausnutzung der ökonomischen Gesetze des Soz. ausgearbeitetes, wissenschaftlich begründetes Modell zur Steuerung des Ablaufs und der Entwicklung gesellschaftlicher Prozesse im Soz., bes. verbindliche (durch Volkskammerbeschluß zum Gesetz erhobene) Richtlinie für die Entwicklung der soz. Volkswirtschaft und ihrer Teilsysteme in einem bestimmten Zeitraum: die Pläne abstimmen, koordinieren; etw. in den P. aufnehmen; der P. tritt in Kraft; der laufende P.; den P. bestätigen, einhalten, kontrollieren, auf die einzelnen Betriebe, Abteilungen aufschlüsseln; den P. vorfristig, termingerecht erfüllen; dieser Betrieb hat den P. übererfüllt; nach dem P. arbeiten; die Bauern des Kreises Bernau … lieferten 551 Tonnen Getreide über den Plan Tageszeitung 1964; Planentwurf: einen P. diskutieren, genehmigen, ablehnen;
b) Zielsetzung, (ausgearbeitete) Richtlinie für eine bestimmte zu leistende Arbeit: einen umfassenden, detaillierten, genauen P. für die weitere Arbeit aufstellen, entwerfen, ausarbeiten, machen; nach einem festen P. arbeiten /bildl./ eine Urlaubsreise steht für mich in diesem Jahr nicht auf dem P. (ist nicht geplant)
2. Vorhaben, Absicht: ein kluger, wohldurchdachter, kühner, abenteuerlicher, gefährlicher, raffinierter, heimtückischer, teuflischer P.; geheime, hochfliegende, -strebende Pläne haben; der P. nimmt (allmählich) Gestalt an; sein P. ist gescheitert, fehlgeschlagen; das war mein ursprünglicher P.; es tauchte der P. auf, ein Sportfest zu veranstalten; einen P. vorbereiten, entwickeln, umg. ausknobeln, austüfteln, umg. abwertend aushecken; seinen P. geheimhalten, (nach allen Seiten) erwägen, verfolgen, aus-, durchführen, in die Tat umsetzen, verwerfen; sich /Dat./ einen P. ausdenken; einen P. fassen; Pläne schmieden; umg. Pläne wälzen (hin und her überlegen) seinen P. durchsetzen, verwirklichen, aufgeben, fallenlassen; seine Pläne ändern; jmds. Pläne durchkreuzen, hintertreiben, stören, zunichte machen; er hat (große) Pläne, keinen bestimmten P., umg. steckt voller Pläne; der Schriftsteller hatte den P. zu einem neuen Roman; was für, welche Pläne hast du für den Urlaub?; umg. unser P. ist ins Wasser gefallen (hat sich zerschlagen) einen P. (völlig) über den Haufen werfen (umstürzen, zunichte machen) jmdn. für seine Pläne gewinnen; jmdn. in seine Pläne einweihen das paßt (ihm) nicht in seine Pläne; er trägt sich mit neuen Plänen, mit dem P. umzuziehen; wir fragten sie nach ihren weiteren Plänen; wir sprachen über ihre weiteren Pläne; von einem P. absehen geh. er steht von dem P. ab
3. zeichnerische Darstellung des Entwurfs, Grundriß eines Bauwerkes, einer Anlage, Maschine: der P. unseres Hauses; der P. des Architekten zum neuen Opernhaus lag vor; er entwarf, zeichnete den P. zum neuen Rathaus; der Baumeister hat seine Pläne für den Neubau eingesandt;
4. kartographische Darstellung eines kleineren Gebietes, Geländes in großem Maßstab: der P. von Berlin; der P. eines Grundstückes; dieser P. ist veraltet;

Plan, 2der; -(e)s, Pläne /Pl. ungebräuchl./
geh. ebene, weiträumige (Rasen)fläche: vor dem Haus erstreckt sich ein weiter, grüner P.; er trat auf einen sanft ansteigenden Plan, die Bleichwiese Wasserm. Junker Ernst 163; /übertr./ umg. auf den P. treten, auf dem P. erscheinen auftauchen, in Erscheinung treten: plötzlich, unvermutet trat sie, erschien sie auf dem P.; wo die Magie versagt, kann die Chemie auf den Plan treten Rehfisch Hexen 168; etw. ruft jmdn. auf den P. etw. läßt jmdn. in Aktion, Erscheinung treten: der neuste Roman von N rief die in- und ausländischen Kritiker auf den P.; auf dem P. sein zur Stelle sein, dasein: Es ist ewig schade, daß Rittner nicht auf dem Plan war, als Max Reinhardt … das deutsche Theater neu belebte Winterstein Leben 2,72

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …