Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Potenz, die

Potẹnz, die; -, -en
lat.
1. /oft im Pl./ Kraft, Vermögen: geistige, schöpferische, künstlerische Potenzen; die wirtschaftlichen Potenzen dieses Landes wachsen unaufhörlich; die Berufstätigkeit der Frau und ihre Weiterentwicklung [bergen] für die Erziehung der Kinder höchst wertvolle Potenzen in sich Neue Justiz 1965; jmd. ist die P. (jmd. ist die führende, bestimmende Kraft) Unter den Abstrakten war die stärkste Potenz Heinz Prüstel Bild. Kunst 1957; Ohne Federlesen gestanden: du bist unter uns die Potenz Sternheim Schippel I 7
2. /Pl. ungebräuchl./ Fähigkeit zum Geschlechtsverkehr, Zeugungsfähigkeit des Mannes: seine P. ist durch Alter, Krankheit geschwächt;
3. Math. Produkt gleicher Faktoren: die zweite P. von zwei ist vier; eine Zahl in die dritte, vierte P. erheben (drei-, viermal mit sich selbst multiplizieren) /übertr./ umg. er ist faul, egoistisch in höchster P. (besonders hohem Grad)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Zitationshilfe
„Potenz“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Potenz>, abgerufen am 27.02.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache