Raum, der; -(e)s, Räume
1. durch Boden, Decke und Wände begrenzter, in sich abgeschlossener Teil eines Gebäudes, Wohn-, Nutzraum: ein großer, hoher, niedriger, offener, abgeteilter, abgeschlossener, überdachter, unterirdischer, gewerblicher, dunkler, kahler R.; die Räume eines Bodens, Kellers; dieser R. hat zwei Fenster, eine gute Akustik; unsere Wohnung hat drei Räume; einen R. betreten, verlassen; einen R. mieten, vermieten, aufgeben; Licht, Sonne erfüllt den ganzen R.; wir arbeiten zu dritt in einem R.; die Tagung fand in den Räumen der Universität statt; ein Büro mit hellen, luftigen Räumen /bildl./ die Verse standen noch im Raum (klangen noch nach) Feuchtw. Söhne 149
2. etw., das (in der Vorstellung) von etw. (allseitig) begrenzt, umschlossen ist
a) weite, offene, freie Räume zwischen den Neubauten; zwischen Tür und Schrank war ein schmaler R.; /bildl./ Aber doch muß ein eisiger Raum von Einsamkeit damals um ihn gewesen sein St. Zweig Balzac 502
b) Bauw. der umbaute R. das durch die äußeren Begrenzungsflächen bestimmte Volumen eines Gebäudes: die Kosten pro Kubikmeter umbauten Raumes betragen …;
c) Phys. ein luftleerer, luftverdünnter R. (Raum, in dem der Druck kleiner ist als der normale Atmosphärendruck, Vakuum)
3. /ohne Pl.; meist ohne Art. oder mit Indef.pron./ der für die Aufnahme, Unterbringung von etw., jmdm. erforderliche Platz, freier, verfügbarer Platz: in der neuen Wohnung haben wir viel R., mehr R. als bisher; wir sind im R. sehr beschränkt; sie leben auf engstem R.; zu, für etw. viel, wenig R. benötigen, brauchen; diese Möbel nehmen viel R. ein; es ist nicht genug R., nicht R. genug dafür vorhanden; R. sparen; den vorhandenen R. ausnutzen; der Artikel nahm einen breiten R. ein; einen freien R. zwischen den Zeilen lassen; sich /Dat./ R. (ver)schaffen; /bildl./ er … hat keinen Raum in seinem Leben für Geselligkeit St. Zweig Balzac 151; daß in seinem Herzen beides Raum hatte, die Liebe zu Lenore und eine Liebe zu Sophie A. Zweig Grischa 217; /übertr./ Gelegenheit, Möglichkeit, Spielraum: es blieb uns kein R. für langes Überlegen; für längere Erörterungen ist hier kein, nicht der R.; einer Sache R. geben etw. aufkommen, sich ausbreiten lassen: einem Gedanken, Gefühl, Zweifel, einer Laune, fixen Idee, Vermutung R. geben; da mußte er einem ziemlich niederdrückenden Schuldbewußtsein seiner Tochter gegenüber Raum geben Th. Mann 1,217 (Buddenbr.)
4. nicht genau begrenztes geographisches Gebiet, Gegend: im Thüringer R. ist erneut mit Schneefällen zu rechnen; im R. Erfurt besteht Sichtbehinderung durch starken Nebel; die Braunkohlenvorkommen im Niederlausitzer R.;
5. Weltraum: der interstellare, interplanetare, kosmische R.; die Erforschung des erdnahen Raums; der Satellit durchfliegt den R.; eine Rakete zum Flug in den R. starten; der Kosmonaut schwebte frei im R.; ein Rendezvous im Raume herbeizuführen Urania 1963; die unendlichen Räume des Weltalls; dicht. Himmel: Wenn über uns, im blauen Raum verloren, / Ihr schmetternd Lied die Lerche singt Goethe Faust I 1094
6. dial. Mat. grundlegende Existenzform der Materie, die unabhängig vom menschlichen Bewußtsein ist und deren jeweilige Eigenschaften von der Beschaffenheit der Materie abhängen: die Existenz der Materie in R. und Zeit;
7. Math. Gesamtheit von Elementen, die nach Entfernung und Umgebung in einem bestimmten Verhältnis zueinander stehen

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …