Karte, die; -, -n rechteckiges Stück festes Papier oder Karton zu verschiedenen Zwecken
   a) Spielkarte: ein Spiel Karten; französische, deutsche Karten; ich habe gute, schlechte Karten; die Karten mischen, verteilen, geben; Karten spielen, salopp dreschen, kloppen⌉; eine K. ausspielen; diese K. sticht; Null ouvert wird mit offenen Karten gespielt; der Falschspieler spielte mit gezinkten (markierten) Karten; sie ließ sich von einer Wahrsagerin die Karten legen, landsch. schlagen⌉ (aus den Karten die Zukunft voraussagen); /übertr./ umg. er läßt sich /Dat./ nicht in die Karten sehen, gucken (verrät nichts von seinen Absichten); er spielte mit verdeckten, offenen Karten (verheimlichte, zeigte seine Absichten); jetzt deckt er seine Karten auf, legt er seine Karten offen auf den Tisch(enthüllt er seine Absichten); er hatte seine Karten zu früh aufgedeckt (zu zeitig mit einem Sieg gerechnet); er behielt alle Karten (Trümpfe, das für eine Entscheidung Wichtigste) in der Hand; er hat alles auf eine K. gesetzt (alles auf einmal gewagt); du hast auf die falsche K. gesetzt (die Lage nicht richtig eingeschätzt, dich verrechnet); Da habe ich die letzte Karte ausgespielt (von der letzten Möglichkeit Gebrauch gemacht), eine schmutzige Karte C. F. Meyer 1,243 (Jenatsch); Ich hab jetzt nur noch die eine Karte im Spiel, spiel ich die nicht aus, müssen wir in ein paar Jahren vielleicht allesamt tagwerkern Scharrer Hirt 158
   b) /ohne Pl./ einzelne Karten, die zusammen ein Spiel bilden, ein Spiel Karten: eine deutsche, französische K.; hat jemand eine K. mit?; verteilte einzelne Spielkarten, die ein Spieler in der Hand hat: ich habe eine gute, schlechte K.; umg. heute kriege ich überhaupt keine (keine gute) K.
   c) Post-, Ansichtskarte: jmdm. eine K. schreiben; er schickte mir eine K. aus Berlin; /nur im Pl./ Anzeige: sie verschickten zu ihrer Verlobung, Hochzeit karten; Karten drucken lassen
   d) Eintrittskarte: Karten bestellen, kaufen, zurücklegen lassen; es gibt keine Karten, keine einzige K. mehr; die Karten sind vergriffen; Karten (gibt es) an den bekannten Vorverkaufsstellen, an der Abendkasse
   e) Fahrkarte: eine K. lösen; bitte, eine K. nach Leipzig; die Karten vorzeigen, lochen, umg. knipsen⌉, kontrollieren; er hat seine K. verloren; er wurde ohne K. angetroffen
   f) Visitenkarte: er ließ seine K. da, gab seine K. ab; Sie schickte ihre Karte hinein, auf der nur stand: Effi von Instetten geb. von Briest Fontane I 4,425 (Briest)
   g) Speisekarte: wir essen, speisen nach der K.; Herr Ober, bitte die K.!
   h) Lebensmittelkarte: im Krieg gab es Lebensmittel nur auf K., Karten; etw. auf Karten kaufen; Hermine hatte gegen Monatsende, wenn sie mit ihren Karten zu Ende war, wiederholt von Friedas Lebensmittelkarten Marken abgeschnitten Bredel Enkel 559
   i) Landkarte: eine geographische, physikalische, politische K.; eine Stadt, eine Straße auf der K. suchen; nach der K. wandern; eine mehrfarbige K.; eine K. von Europa, von Berlin und Umgebung; Er verstand es doch, Karten zu lesen, mochten die offiziellen Berichte noch so zuversichtlich klingen Kellerm. Totentanz 468; Karten, auf denen Sternbilder verzeichnet waren, lagen daneben ausgebreitet Le Fort Tor 29
zu a Trumpfkarte; abkarten zu a u. b Bridge-, Rommé-, Skat-, Spiel-, Tarock-, Whistkarte zu c Ansichts-, Antwort-, Beileids-, Bestell-, Brief-, Einladungs-, Feldpost-, Glückwunsch-, Gratulations-, Kondolenz-, Korrespondenz-, Kunstpost-, Luftpost-, Neujahrs-, Post-, Urlaubs-, Verlobungs-, Weihnachtskarte zu c u. i Faltkarte zu d Anrechts-, Ehren-, Einlaß-, Eintritts-, Einzel-, Frei-, Kino-, Konzert-, Presse-, Theaterkarte zu d u. e Dauer-, Jahreskarte zu e Bahnsteig-, Bett-, Fahr-, Fahrrad-, Flug-, Monats-, Netz-, Platz-, Rückfahr-, Schlafwagen-, Schüler-, Straßenbahn-, Teil(strecken)-, Wochen-, Zeit-, Zulassungs-, Zuschlagkarte zu f Besuchs-, Geschäfts-, Visitenkarte zu g Getränke-, Menü-, Speise(n)-, Tages-, Weinkarte zu h Brot-, Butter-, Fleisch-, Hausbrand-, Intelligenz-, Kartoffel-, Kleider-, Kohlen-, Lebensmittel-, Milch-, Nahrungsmittel-, Schwerarbeiterkarte zu h u. i Zusatzkarte zu i Auto-, Bäder-, Bezirks-, Erd-, Ergänzungs-, Europa-, Flur-, Gebirgs-, Gelände-, Generalstabs-, Grenz-, Himmels-, Kreis-, Lage-, Land-, Orientierungs-, Regional-, Relief-, Routen-, See-, Spezial-, Sprach-, Stern-, Straßen-, Touristen-, Übersichts-, Umriß-, Vegetations-, Verkehrs-, Wand-, Wander-, Welt-, Wetterkarte dazu Angel-, Aufbau-, Ausweis-, Identitäts-, Jagd-, Kandidaten-, Kartei-, Kataster-, Kenn-, Konto-, Kontroll-, Kredit-, Kunden-, Kur-, Legitimations-, Lese(r)-, Loch-, Lohnsteuer-, Mitglieds-, Muster-, Paket-, Stech-, Stempel-, Steuer-, Tanz-, Tisch-, Zahlkarte

Reliẹf-:
-karte, die Geogr.: eine R. der Alpen;
-plastik, die: neben der Vollplastik gibt es die R., welche die Giebelfelder antiker Tempel schmückt


Zitationshilfe
„Reliefkarte“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Reliefkarte>, abgerufen am 13.12.2018.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …