Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Säure, die

Säure, die; -, -n
saurer Geschmacksbestandteil: dieser Wein hat zu viel S.; die S. der Früchte, Zitrone, des Essigs; die S. des Apfels wirkt erfrischend; Chem. wasserstoffhaltige chemische Verbindung, die in wäßriger Lösung Wasserstoffionen abspaltet und mit Basen oder Metallen Salze bildet, blaues Lackmuspapier rot färbt und meist einen sauren Geschmack hat: eine ätzende, scharfe, starke, schwache, verdünnte, freie S.; bei diesem Vorgang bildet sich, entsteht (eine) S.; S. ätzt Metalle, greift Metall an; seine Hände sind von S. zerfressen; er hat zu viel S. (Magensäure) im Magen

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Säule
Zitationshilfe
„Säure“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Säure>, abgerufen am 29.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)