Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Süße, die

Süße, die; -, /ohne Pl./
1. der süße Geschmack, Geruch: die S. des Weins; die künstliche S. von Sacharin; Ihr Parfüm war sehr stark … von einförmiger betäubender Süße Brod Zauberreich 22
2. geh. /entsprechend den Bedeutungen 3 a bis c von süß / das Süßsein; zu : die S. seines Geigenspiels; zu : Clawdias Profil sei von der weichsten Jugendlichkeit und Süße Th. Mann 2,297 (Zauberb.) ; zu : die S. der Erinnerung
3. oft abwertend übertriebene, oft heuchlerische Freundlichkeit, Liebenswürdigkeit: [er] fügte mit ungewohnter Süße hinzu … C. F. Meyer 1,68 (Jenatsch) ; Nachdem das Ködern durch Süße mißlungen war, sollte ich nun durch den Haß zermalmt werden Fallada Trinker 292

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Säule
Zitationshilfe
„Süße“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Süße>, abgerufen am 28.11.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)