-ọsten, der
1. /ohne Art.; Abk.SO/ Himmelsrichtung zwischen Süden und Osten: der Wind kam aus S.;
2. /mit best. Art.ohne Pl./ in Richtung auf 1 gelegenes Gebiet oder Himmelsgegend: im S. der Stadt, des Landes;

so
I. /Adv./
1. /alleinstehend/
a) /als abschließende Feststellung nach einer Handlung (zum Ausdruck der Zufriedenheit, etw. zu einem gewissen Abschluß gebracht zu haben), nach einer Äußerung/ so! Nun können wir gehen; so, jetzt bin ich fertig; umg. so, das hätten wir geschafft!; so, das reicht; umg. so, und nun?; ab morgen bin ich Schlosser. So Baierl Flinz 4
b)
α) /in fragendem Ton; Ausdruck der Verwunderung, des Staunens, Zweifels als Antwort auf eine Erklärung/ morgen reise ich ab. So (wirklich)? so? Das hätte ich nicht gedacht; so? Das wollen wir erst einmal abwarten; Ich hab gehört, der Fuhrmann kommt immer mehr in Schwulitäten, krächzte Pilz. Sooo? fragte Grimmberger gedehnt Seeger Habicht 165
β) /Ausdruck der betont gleichgültigen Zurkenntnisnahme als Antwort auf eine Erklärung (mit der man gerechnet hat)/ soso: Es ist mir nicht bekannt, was er tut. So, nicht bekannt! murmelt Major Hillmann Steinberg Uhren 315; sie läge im Bett und wolle nicht gestört sein. So! Wolle nicht gestört sein Fussenegger Antlitz 122; umg. ja so! /Ausdruck einer gleichgültigen Zustimmung/ ; ach so! /Ausdruck des plötzlichen Verstehens (als Antwort auf eine Erklärung)/
2. /meist betont; weist auf eine durch Kontext oder Situation näher bestimmte Art, Weise eines Vorgangs, Zustands hin/ in dieser, solcher Art, Weise, auf diese, solche Art, Weise, von dieser, solcher Art, Weise: er spricht so, daß ihn jeder versteht; ich weiß nicht, wie lange ich so gesessen habe, als es plötzlich klopfte; so wirst du es nie schaffen; so geht es nicht; er hat es so gewollt; das mußte ja so kommen; handle so, wie du es für richtig hältst; ich sage es so, wie es ist; so und nicht anders (habe ich es gemeint); das ist, wenn ich so sagen darf, eine Frechheit; das war so (folgendermaßen): … der Termin ist so, daß du es bestimmt schaffst; es ist keineswegs so, daß wir die Probleme nicht sehen; so also war das; wenn es so ist, wenn dem so ist, dann …; das ist typisch für ihn, er ist so; er gibt nichts auf Äußerlichkeiten, er ist nicht so; das geht mir auch so; ich bin kein Einzelfall. So (wie mir) ist es vielen gegangen; er tat so, als wüßte er von nichts; Du bist nicht schlecht! Du stellst dich nur so Musil Mann 593; so wie ich dich kenne, wirst du hingehen; du gefällst mir so, wie du bist /sprichw./ wie gewonnen, so zerronnen; du kannst das so oder so (auf diese oder andere, auf diese oder jene Weise) interpretieren Nur kann man auch alles so oder so beziehen; es kommt auf den Gesichtswinkel an Th. Mann 7,604 (Lotte) ; das kannst du so und so machen; er spricht bald so, bald so; umg. erst so, dann so. Was stimmt denn nun?; du mußt das Geld so oder so (in jedem Fall) zurückgeben das hätte jeder von uns getan. Nicht so (nicht aber) K umg. gut so (das hast du gut gemacht, machst du gut)! recht so!; so ist es (ja, richtig)! salopp so nicht (das laß bleiben), mein Lieber! er hat es doch nicht so (nicht böse) gemeint so war das nicht gemeint (das lag nicht in meiner Absicht) wir können ihn doch nicht so (in diesem Zustand) hier zurücklassen du kannst so mitgehen, wie du bist (du kannst in den Sachen, die du anhast, mitgehen) mir war so (es schien mir, ich hatte den Eindruck), als habe es geklopft warum siehst du mich so (mit solchen merkwürdigen Blicken) an? umg. das sagst du so (sprichst du leichthin aus) salopp spött. so siehst du aus (das könnte dir so passen, da hast du dich geirrt)! umg. das mußt du ihr schon geben, sie ist auch nicht so (sie ist auch entgegenkommend) komm mit, sei doch nicht so (sei nicht unnachgiebig)! umg. scherzh. borgst du mir deinen Koffer? Nun gut, ich will mal nicht so sein (ich will es mal tun) umg. vertraul. wer wird denn gleich so sein! /weist beschwichtigend eine unfreundliche, heftige Reaktion zurück/ ; und so weiter /Abk.: usw./, und so fort /Abk.: usf.; als Abkürzungen von Aufzählungen, deren weitere Glieder man nicht mehr nennen will/ : ich kaufte heute Äpfel, Birnen und so weiter; es waren auch N, K, B und so weiter eingeladen; er erzählte von seinen Reisen in die Sowjetunion, nach Polen, Ungarn und so fort
3. /meist betont; bezeichnet einen durch Kontext oder Situation näher bestimmten (hohen) Grad, ein durch Kontext oder Situation näher bestimmtes (hohes) Maß oder einen (sehr) hohen Grad, ein (sehr) hohes Maß/: /oft in Korrelation mit nachfolgendem daß / er sagte es so entschieden, daß keiner zu widersprechen wagte; eine Sache so weit fördern, daß …; der Vorwurf hatte sie so (sehr) getroffen, daß sie zu weinen begann; so viel ist gewiß: das ist der beste Film, den ich seit langem gesehen habe; ich mußte ihm recht geben, so überzeugend sprach er; so früh habe ich dich nicht erwartet; /in Verbindung mit einer Geste, die ein Maß angibt/ er ist so groß; umg. das hat nicht so viel (nicht das geringste) genutzt ich habe es dir schon so oft gesagt; sprich nicht so laut; ich kann nicht kommen, ich habe so wenig Zeit; in diesem für mich so bedeutsamen Augenblick; sie ist ein so kluger Mensch; Es waren ja aber auch sooo interessante Gespräche Kästner Lottchen 104; etwas so Schönes habe ich noch nicht gesehen; so einfach ist das nicht; ich bin so froh (daß du gekommen bist); es tut mir leid, daß er so krank ist; umg. sie sangen falsch. Und wir haben es doch so geübt, rief die Lehrerin Hartlaub Großer Wagen 245; ich friere so; umg. abwertend hab dich nicht so; sei so gut und hole mir das Buch (bitte, hole mir das Buch) umg. das ist halb so schlimm, salopp halb so wild (das ist nicht besonders schlimm) umg. so ein /an der Spitze von Ausrufen/: so ein Unsinn (das ist doch großer Unsinn)! so eine Frechheit!; so eine Arbeit!; so ein schönes Auto!; salopp /unbetont; nur so + Vb./ sehr: sie schlug die Tür zu, daß es nur so knallte; die letzten Tage hat's nur so geflutscht mit dem Geldverdienen Fallada Kleiner Mann 148; /noch so + Vb.; mit konzessivem Sinn/ und wenn du mich noch so sehr bittest, ich erlaube es nicht; er nutzte jeden noch so kleinen Vorteil aus; /meist unbetont; so + Adj., Adv.; steht in Korrelation mit nachfolgendem wie, auch als im Vergleich / in demselben Grad, Maße, ebenso: er ist so alt wie ich; er spielt nicht so gut Klavier wie sein Freund; keiner ist so ehrlich wie sie; das eine ist so schön wie das andere; so weiß wie Schnee; der Vorhang ist so lang wie breit; dies Zimmer ist doppelt, dreimal so groß wie meins; so schnell wie, als möglich (möglichst schnell) so rasch, bald, lange, oft, gut wie, als möglich; ich rannte so schnell, wie ich nur konnte /vgl. / ; ich halte sie so fest, als der Respekt es zuläßt Th. Mann 1,23 (Buddenbr.) so gut wie fast, beinahe: die Sache ist so gut wie beschlossen; das ist so gut wie sicher; er aß so schnell, als hätte er seit drei Tagen nichts gegessen;
4. /betont; weist auf eine vorher genannte oder eine sich aus der Situation ergebende Sache oder Person von bestimmter Beschaffenheit zurück/
a) so etwas /umg. gekürzt zu so was / etwas von dieser Art
α) /subst./ so etwas sagt man nicht; so etwas kann schon einmal vorkommen; umg. Kein Wort von so etwas stand in den Zeitungen Kisch Marktplatz 351; hast du so was schon mal gesehen? /oft im Ausrufesatz; drückt Entrüstung, Verwunderung oder Enttäuschung aus/ so etwas ist noch nicht dagewesen!; wie kannst du so etwas behaupten!; umg. wer hätte so was von ihm gedacht!; so was von Dummheit, Frechheit ist mir noch nicht vorgekommen!; nein, so etwas (das ist ja allerhand)! umg. na, so was!; salopp abwertend so was ein Mensch dieser Art: Stellt sich hin und sagt: Ja, ich war ein Nazi … Und so was unterrichtet Geschichte an einer österreichischen Hochschule Horn in: Österr. Erzähler 2,351
β) /adj.; vor subst. Adj./ so etwas Ähnliches ist mir auch schon passiert; so etwas Schönes habe ich noch nie gesehen
b) umg. so ein
α) /adj./ solch (ein): so einen guten Film habe ich lange nicht gesehen; so ein Kleid steht mir nicht; bei so einem Wetter gehe ich nicht; abwertend Gebe nur Gott, daß unser Junge … nicht etwa zum Duckmäuser wird, zu so einem Weislingen Goethe Götz I 6
β) /subst./ abwertend, auch spött. einer von dieser Art: Dort drüben die dicke Person … war das so eine (eine in schlechtem Ruf stehende, leichtlebige weibliche Person)? I. Seidel Tor 148; er ist auch so einer; gerade auf Sie haben wir gewartet, so einer hat uns noch gefehlt Diggelm. Hinterlassenschaft 187; … Ich bin Künstler.Ach so einer! H. Mann 9,111
c) umg., oft abwertend /so + Subst. im Pl. / solche: Es gibt so Maler, die sehen ganz normal, malen eine Gasse in natürlicher Perspektive, nachher … patzen sie im Bild herum M. Walser Halbzeit 20; Tät' nur der Pfarrer noch leben, der hat an so Leuten seine Freude gehabt Rosegger 1,305 (Waldschulmeister) ; das sind so Sachen (das sind heikle Angelegenheiten) Das waren so Sachen. Und dabei waren das nur die Schwierigkeiten am Rand Erh. Kästner Zeltbuch 167
5. /betont/ umg. ohne den vorher genannten oder einen sich aus der Situation ergebenden Sachverhalt: Quasi gab auch ein Bier aus, aber wir hätten auch so gesungen H. Kant Aula 426; soll ich es einpacken? Nein, danke, ich nehme es so mit; hattet ihr denn Eintrittskarten? Nein, wir sind so reingekommen; alle hatten ein Geschenk, nur ich stand so da; nimm den Schirm mit. Ach, ich gehe so; das habe ich so (ohne daß ich dafür bezahlen mußte) bekommen das wußte ich auch so (ohne deine Erklärung) wirst du es machen? Nein, ich habe so schon (ohnehin) genug zu tun Man weiß so (sowieso) nicht, wohin vor Langeweile Strittmatter Tinko 49; /kann betont sein/ nur so ohne besonderen Grund, ohne besondere Absicht: das habe ich nur so gesagt; warum habt ihr euch gezankt? Nur so; du bist also dafür, daß wir nach N fahren? Nun, ich meine nur so (erwäge es)
6. /bezeichnet Unbestimmtheit/
a) umg. /bezeichnet eine nicht ganz genaue, jedoch annähernd zutreffende Angabe/ etwa, ungefähr: wieviel soll ich dir borgen? So fünfzig Mark; so Anfang Oktober; so vor drei Jahren; komm doch so halb vier!; /oft in Verbindung mit Präp., Adv., die dieselbe Bedeutung haben/ es waren so um zehn Mark (herum), so an zehn Mark; so um Mitternacht; so gegen, etwa vier Uhr; so um Ostern muß es gewesen sein; salopp und so, oder so und, oder ähnliches: Fünf Mark habe ich behalten für Porto und so Strittmatter Wundertäter 198; die Gewerkschaft vertritt deine Interessen, wenn sie dich ohne Grund entlassen oder so Strittmatter Ochsenkutscher 333 im April oder so (etwa im April) bin ich damit fertig drei Meter oder so (etwa drei Meter)
b) /unbetont; partikelhaft, ohne eigentliche Bedeutung; verleiht einer Aussage, Frage, Angabe einen unbestimmten, vagen Charakter, mildert eine Aussage, Frage, Angabe ab/ wie ich so ging, da sah ich plötzlich, daß …; er starrte so vor sich hin; Ich ging im Walde / So für mich hin Goethe Gefunden; umg. das ist mir so herausgefahren; nur wo die Sonne nicht so hinkam, lag noch Schnee Schnurre Rechnung 10; umg. wie ist er denn so?; ich mache mir so meine Gedanken darüber; er hat so seine Pläne; ich habe so eine Ahnung, daß …; das ist so eine Art von Trotz; umg. Sie hatte so einen (eine Art) Zerstäuber in den Hahn einbauen lassen M. Walser Halbzeit 287; das ist so eine Sache (das ist schwierig) das hat schon so mancher gesagt; das war so ziemlich das einzige, was ich erfuhr; so allmählich bekomme ich Lust; er fragte so nebenbei; ihm traue ich nicht so recht; es geht mir nicht so (besonders) gut;
7. /unbetont; partikelhaft, ohne eigentliche Bedeutung; verstärkt, unterstreicht eine Aussage/ das war so recht, so ganz nach meinem Geschmack; ich habe es so eben geschafft; daß er in seinen Neigungen von seinem Sohn so gar nicht verstanden wurde Jens Mann 29
8. /um so + Komp. / s. um
9. /unbetont; so daß in konjunktionaler Verwendung; leitet einen Konsekutivsatz ein/ er wurde krank, so daß er nicht kommen konnte; sie kam zeitig genug, so daß wir alles erledigen konnten
II. /Adv., im Übergang zur Konj.; faßt etwas Vorhergegangenes zusammen, weist darauf zurück und stellt so den Anschluß her; bezeichnet oft eine Folgerung/ N war erkrankt. So mußte die Premiere verschoben werden; Es war nun auch Zeit zum Aufbrechen, so gingen sie denn Hesse 1,817; er war sehr beschäftigt und konnte so nicht kommen; es dauerte gar nicht lange, so kam er; hilf mir bei meiner Arbeit, so helfe ich dir auch; ich erinnere mich an viele schöne Ausflüge, so (zum Beispiel) (erinnere ich mich) an den Ausflug zur Wartburg /weist auf die gegebene Situation hin/ so willst du nicht länger bleiben?; so ist es wirklich wahr?; so bist du ja doch gekommen!; so leb denn wohl!; so kommt doch!; so sag (doch) etwas!; /kann bei vorangehendem Gliedsatz wegfallen/ wenn du morgen Zeit hast, so können wir ins Theater gehen; kommt er morgen, so können wir alles besprechen; weil das die letzte Gelegenheit war, die für mich in Betracht kam, so beschloß ich …; wenn er auch Fehler macht, so ist er doch nicht schlecht; kaum war er zu Hause, so bestürmte sie ihn schon mit Fragen; angenommen, er kommt, so bringe ich ihn mit; Mit der Stadt lag das Dorf im Konflikt, wenn auch nicht offiziell, so doch heimlich Dürrenmatt Versprechen 27
III. /Konj./
1. /unbetont; so + Adj., Adv. /
a) /leitet einen konzessiven Gliedsatz ein/ so schön es (auch) ist, ich muß jetzt gehen; so leid es mir tut, ich kann nicht kommen; so alt er auch ist, begeht er doch immer wieder Fehler; sie verstand es nicht, so klug sie auch war;
b) /im Vergleichssatz in dem Wortpaar so … so / So erwachsen er wirkte, so ungleich war er in seinen Urteilen Gaiser Schlußball 114; so sehr er Konzerte liebt, so sehr lehnt er Opern ab;
c) /in einem verkürzten Vergleich; vgl. / ich rannte, so schnell ich konnte; du kannst bleiben, so lange du willst; ich mache es, so gut ich kann, so gut es geht (möglichst gut) nichts als Wasser, so weit das Auge reicht; so wahr ich lebe (wirklich)! /Ausdruck der Beteuerung/
2. veralt., heute noch geh. /leitet einen konditionalen Gliedsatz ein/ wenn, sofern: warum sie, so sie mich wirklich liebt, kein Geständnis von mir braucht, daß ich ihr verschollener Gatte sei Frisch Stiller 485; geh. veraltend so Gott will, sehen wir uns nächstes Jahr wieder
3. veralt., heute noch geh. altertümelnd spött. /leitet einen Rel.satz ein; bezieht sich nur auf einen Nom. oder Akk./ Der emeritierte Herr Professor, so seitens der alma mater mit den Vorarbeiten zur 500-Jahr-Feier beauftragt worden Bronnen Deutschland 32

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …