Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Sabotage, die

Sabota̱ge, die; -, -n [..a̱ʒe]
franz.Störung, Behinderung des ordnungsgemäßen Ablaufs einer Tätigkeit, geplanter Maßnahmen oder Beschädigung von Produktions- und Arbeitsmitteln, die getarnt und vorsätzlich erfolgt, um politische, wirtschaftliche, militärische Ziele aus bewußter Gegnerschaft zu vereiteln: S. treiben, planen, begehen, aufdecken; Vater und Sohn hatten nach dem 22. Juni 1941 gemeinsam in einem Rüstungsbetrieb Sabotage organisiert Noll Holt 2,16; staatsgefährdende, bewußte S.; jmdn. der S. verdächtigen; jmdn. wegen S. verurteilen; die Werkanlagen vor, gegen S. schützen, sichern; jede S. an unserem Aufbau muß verhütet werden;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„Sabotage“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Sabotage>, abgerufen am 29.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache