Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Satan, der

Satan, der; -s, -e /Pl. ungebräuchl./
hebr.der S. nach dem christlichen Glauben der Widersacher Gottes, die Verkörperung des Bösen, der Teufel: der leibhaftige S.; fluchen, schimpfen wie (der) S. persönlich; veraltend er war hinter ihr her wie der S. (hinter einer armen Seele); e. Versuchung, Verlockung des Satans; /bildl./ der S. reitet ihn, ist in ihn gefahren, ist über ihn gekommen (er hat völlig den Verstand verloren) /in Flüchen/ beim, zum S.!; in Satans Namen!; der S. soll ihn holen!; daß der dreigeschwänzte Satan sie hole! Feuchtw. Häßt. Herzogin 176; böser Geist, Unhold: er war erbost, wütete wie ein S.; /übertr./ salopp Schimpfw. boshafter, teuflischer Mensch: seine Frau war ein wahrer, der reinste S.; so ein alter S.!; du S.!; Ich kratz dir die Augen aus, rothaariger Satan Seeger Habicht 12

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„Satan“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Satan>, abgerufen am 21.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache