Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Satrap, der

Satra̱p, der; -en, -en
pers. → griech.hist. Statthalter eines Verwaltungsbezirks im alten Persien; /übertr./ abwertend sein Amt willkürlich mißbrauchender, bestechlicher hoher Verwaltungsbeamter, Günstling und Nutznießer eines Regimes: während Batista rechtzeitig aus Havanna fliehen konnte, waren seine Satrapen und Henker meist nicht so glücklich Tageszeitung DDR 1960; Tarif und Arbeitsrechte zu zerschlagen, / Sich im Betrieb zu fühlen als Satrap! Weinert Rufe 108

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„Satrap“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Satrap>, abgerufen am 19.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache