Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Sattel, der

Sattel, der; -s, Sättel
1. der Körperform angepaßte, gepolsterte Sitz- oder Haltevorrichtung
a) die einem Reit- oder Tragtier aufgelegt wird: ein leichter, schwerer, kunstvoll verzierter S.; den S. auflegen, an-, fest-, abschnallen; er schwang sich auf, in den S.; aus dem S. steigen, rutschen, gleiten, fallen; sich aus dem S. schwingen; jmdn. aus dem S. heben; er half ihr galant aus dem S.; das Pferd warf den Reiter aus dem S.; jmdn. in den S. heben; jmdm. in den S. helfen; fest, bequem, anmutig im S. sitzen; die müden Reiter hingen nur noch im S.; er konnte sich kaum noch im S. halten; mit, ohne S. reiten; er ist mit dem S. wie verwachsen (ist ein ausgezeichneter Reiter) das Pferd ist noch nicht unter dem S. gegangen (hat noch keinen Reiter getragen) vom S. fallen; /übertr./ jmdn. aus dem S. heben, werfen (jmdn. aus seiner Stellung verdrängen, zu Fall bringen) einer reaktionären Partei, Regierung, Militärdiktatur in den S. helfen (zur Macht verhelfen) fest im S. sitzen (seine Stellung unangefochten behaupten) Die Diktatur und die Feudalherren saßen wieder fest im alten Sattel Traven General 135; sich im S. halten (sich behaupten) umg. jmd. ist in allen Sätteln gerecht (versteht, kann alles) Er ist nicht mehr der in allen Sätteln gerechte Mann Strittmatter Bienkopp 72; spött. er ist e. Held, Kavalier in allen Sätteln
b) auf einem Zweirad: den S. höher, niedriger stellen, umg. machen⌝; der S. ist gut, schlecht gefedert; sich auf den S. schwingen; im S. sitzen; vom S. rutschen
2. /übertr.; Dinge, die einem Sattel äußerlich ähnlich sind/
a) größere, flache Bodensenke zwischen zwei Gipfeln, Bergsattel: die Sättel und Mulden des Harzvorlandes;
b) oberster Teil des Nasenrückens, Nasensattel: ein tiefer, breiter, leichtgebogener S.;
c) Schneiderei angesetzte oder aufgesteppte glatte Schulter- oder obere Rockpartie: ein Wettermantel mit S. und Passen;
d) Querleiste an Streich- und Zupfinstrumenten, auf der die Saiten aufliegen
e) Turnen Mittelteil des Pferdes

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„Sattel“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Sattel>, abgerufen am 29.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache