Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Satyr, der

Sa̱tyr, der; -n/ -s, -n [..ür]
wild ausgelassener, als lüstern geltender altgriech. Naturdämon, der im Gefolge des Weingottes Dionysos mit Schwanz, Bocksfüßen und -ohren dargestellt wird: Aber ganz unvermittelt erschien ein Satyr auf der Bildfläche und erschreckte in einem Waldgewässer kreischende und plantschende Mädchen Tucholsky Rheinsberg 107

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„Satyr“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Satyr>, abgerufen am 29.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache