Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schüttung, die

Schüttung, die; -, -en
1. /Pl. ungebräuchl./ das Schütten, bes. von Schüttgut: für die S. des Materials, der Erde, des Betons wurden Kipper eingesetzt;
2. das Geschüttete, bes. das Schüttgut: die S. (von Schlacke) soll einmal die ganze Senke ausfüllen; die Kohlen wurden in loser S. (nicht gestapelt, nicht abgepackt) geliefert Aufschüttung: mit mehreren Schüttungen von Sand und Kies wurde das Ufer erhöht; Schicht: die holprige Landstraße hätte auch wohl längst eine neue Schüttung vertragen können R. Dehmel 7,104
3. /Pl. ungebräuchl./ Ergiebigkeit einer Quelle: Die tägliche Schüttung der Quelle beträgt 2000 Liter Tageszeitung 1963

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schwangerschaftsunterbrechung Seereise
Zitationshilfe
„Schüttung“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schüttung>, abgerufen am 28.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache