Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Schade, der

Schade, der; -ns, Schäden
s. Schaden

WDG, 4. Band, 1974

Schaden, der

Schaden, der; -s, Schäden /Nom. Sg.auch Schade/
1. /Nom. Sg.Schadeveralt./ durch ein Ereignis, einen Umstand verursachte Beeinträchtigung eines Gutes oder Wertminderung des ursprünglichen Zustandes einer Sache: ein großer, unübersehbarer, ungeheurer, gewaltiger, beträchtlicher, empfindlicher, kleiner, geringer, geringfügiger, unbedeutender, kein nennenswerter S.; verheerende Schäden; Schäden größeren Ausmaßes; Jur. ein immaterieller S.; der durch den Unfall entstandene materielle S.; das Ausmaß der materiellen Schäden im Überschwemmungsgebiet ist noch nicht genau zu bestimmen; mein Hausrat ist gegen Schäden durch Brand, Blitzschlag, Explosion, Leitungswasser, Einbruchdiebstahl und Beraubung versichert; es sind große Schäden durch unsachgemäße Behandlung, Lagerung entstanden; einen S., die Schäden beseitigen, beheben, ausbessern, reparieren; einen S. verhüten, verhindern, abwenden, beheben; einen S. ersetzen; für den ganzen S. aufkommen; er mußte den S. tragen; er ist bereit, den S. wiedergutzumachen; einen S. feststellen, (ab)schätzen; die Höhe des aufgetretenen Schadens beträgt … Mark; der S. beläuft sich auf rund … Mark; das Haus wies nur geringe Schäden auf; mittlere, teilweise, leichte Schäden an Gebäuden; die jährlich am Nutzholz durch pflanzliche und tierische Schädlinge entstehenden Schäden sind sehr groß; (einen) S. verursachen; d. Hochwasser, Erdbeben hat (einen) unübersehbaren S., unübersehbare Schäden angerichtet; der Krieg hat diesem Land schweren S. zugefügt; der Betrieb hat durch den Ausfall (einen) großen S. erlitten; Ein Blitz traf den Mast, tat aber seltsamerweise keinen Schaden Weitendorf Logbuch 62; jmdn. vor S. bewahren; umg. als ich mir den S. besah (das kleine Mißgeschick, Malheur sah) /übertr./ S. anrichten, stiften verursachen, daß sich etw. zum Negativen verändert: Schundliteratur richtet großen S. an; die Mutter fügte durch ihre allzu große Nachsicht dem Kind großen S. zu; geh. etw. leidet S.: Seit jener Zeugenvernehmung hatte das Bild des unabhängigen und unbestechlichen Richters, als welcher der Vater sich ausgab, beträchtlich Schaden gelitten Becher 4,305 (Abschied) ; /sprichw./ durch S. wird man klug; wer den S. hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen; zum S. auch noch den Spott haben
2. /Nom. Sg.Schadeveralt./ nicht heilbarer, aber oft kompensierbarer physischer Mangel, Körperschaden: organische, innere Schäden; diese Belastung kann zu schweren Schäden führen; er hat sich durch einen Unfall einen S. an der Wirbelsäule zugezogen; Arbeitsbedingungen zu schaffen, die eine Gefahr vor Schaden an Leben und Gesundheit ausschließen Einheit 1956; man befürchtete, daß er von dem Unfall dauernden S. davontragen würde; jmd. erleidet S., kommt zu S., nimmt S. jmds. Gesundheit wird beeinträchtigt, jmd. wird verletzt: Personen kamen nicht zu S.; der Fahrer hat bei dem Unfall keinen, ernstlich S. genommen; sich /Dat./ bei etw. S. tun
3. /Nom. Sg.Schadeveraltend; ohne Pl./ ungünstige, negative Folge, Nachteil: du kannst es ruhig zugeben, ohne daß dir daraus ein S. erwächst; Ich hab' ja doch den Schaden dabei und Sie den Nutzen O. M. Graf Bolwieser 52; etw. mit S. (Verlust) verkaufen es war vielleicht kein S., daß das so gekommen ist; geh. das soll dir nicht zum S. gereichen (schaden) etw. schlägt zum S. aus; es ist für jmdn. ein S., es ist jmds. S. etw. hat für jmdn. ungünstige, negative Folgen, einen Nachteil: es ist kein S. für ihn, wenn er …; es ist dein eigener S., wenn du …; erledigst du das für mich? Es soll dein S., veraltend Schade⌝ nicht sein, dein S. soll's nicht sein (nicht nur, daß du keinen Nachteil dadurch hast, du wirst sogar davon profitieren)
4. salopp fort, weg mit S. (nur fort, weg damit)! Einige Zähne fehlten, andere waren locker … Pippig machte sich selbst eine geringwertige Handbewegung: weg mit Schaden Apitz Nackt unter Wölfen 332

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„Schaden“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schaden>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache