Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Schanze, die

1Schanze, die; -, -n
1. Mil. veraltend als Verteidigungsanlage errichteter, befestigter Erdwall: eine S. aufwerfen, aufführen, errichten, bauen, graben; die Schanzen stürmen, erobern; [ein Stadtviertel] das auf den früheren Schanzen oberhalb der Innenstadt entstanden war Weiskopf 1,101 (Abschied) ; /bildl./ Er fand nichts Genaues, gegen das er die Schanze der Vorsicht aufwerfen sollte Jahnn Holzschiff 85
2. Schi Sprungschanze: eine S. anlegen, bauen; über die S. gehen (von der Sprungschanze springen)
3. Seemannsspr. der hintere Teil des Oberdecks von Kriegsschiffen

WDG, 4. Band, 1974

Schanze, die

2Schanze, die
/nur in der festen Verbindung/ sein Leben für jmdn., etw. in die S. schlagen (sein Leben für jmdn., etw. aufs Spiel setzen)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„Schanze“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schanze>, abgerufen am 19.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache