Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Schar, die

1Schar, die; -, -en
größere, unbestimmte Anzahl, ungeordnete Gruppe von Menschen oder (gleichartigen) Tieren: eine kleine, große, stattliche S.; eine S. Jungen; eine S. von Kindern, Neugierigen kam zusammen; Scharen von Ausflüglern waren unterwegs; eine S. Vögel, Hühner; die Schwalben flogen, zogen in Scharen nach dem Süden; umg. in (großen, dichten, ganzen, hellen, salopp rauhen⌝) Scharen in großer Anzahl, in Mengen: die Menschen strömten in Scharen zusammen; in Scharen kamen die Besucher, Zuschauer

WDG, 4. Band, 1974

Schar, die, das

2Schar, die; -, -en; fachspr. auch das; -(e)s, -e
Pflugschar: ein Holzpflug mit eiserner S.; die blanken Schare blitzten in der Sonne; Er pflügte nur mit halber (nicht tief eindringender) Schar Seeger Habicht 179

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharbockskraut
Zitationshilfe
„Schar“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schar>, abgerufen am 13.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache