Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Schau, die

Schau, die; -, -en /Pl. ungebräuchl./
1. öffentliche Veranstaltung, die vor allem auf optische Wirkung abzielt
a) Ausstellung: eine große, kleine, internationale, regionale, eindrucksvolle, interessante, lehrreiche, instruktive S.; eine S. sorbischer Volkskunst, der Chemieindustrie; eine S. zusammenstellen, eröffnen, besuchen; die S. findet alljährlich im Mai statt; an der S. beteiligen sich Aussteller aus über zwanzig Ländern;
b) Neubedeut. unterhaltsame, revuehafte, durch effektvolle Aufmachung publikumswirksame Darbietung, Show: eine attraktive, amüsante, unterhaltsame, spritzige, flotte, bunte S. mit bekannten Solisten; eine billige, alberne S.; eine temperamentvolle S. südamerikanischer Lieder und Tänze, mit Schlagern der zwanziger Jahre; in der S. wirkten viele internationale Stars mit; das Fernsehen bringt, zeigt, überträgt heute abend eine S.; die S. (das Ensemble) befindet sich auf einer Tournee durch Europa /bildl./ Neupräg. umg. jmdm. die S. stehlen jmdn. (mit Vorbedacht) um die (beabsichtigte) Wirkung bringen, indem man alle Aufmerksamkeit auf sich selbst zieht: mit diesem Kleid wird sie wohl ihrer Rivalin die S. stehlen; sie kam ihm in der Diskussion zuvor und stahl ihm dadurch die S.;
c) /übertr./ Neubedeut. abwertend auf große, sensationelle Wirkung berechnete Veranstaltung: die Boxmeisterschaften der Profis waren eine bloße S.; die Reporter, die sich am Tatort, im Gerichtssaal eingefunden hatten, witterten eine (große) S.; Die lärmende Schau bleibt aus. Dafür gibt es die Schau des Understatement Tageszeitung BRD 1966; Neupräg. salopp eine S. abziehen großes Aufsehen erregen, außerordentlich angeben, sich aufspielen: sie hat gestern beim Tanzen eine große, einmalige S. abgezogen; eine S. steigen lassen etw. Ungewöhnliches unternehmen, veranstalten: wir lassen heute abend eine große, tolle S. steigen; mach keine S. (spiel dich nicht so auf, zier dich nicht)!
2. /in abgeblaßter Bedeutung mit stellen, tragen / etw. zur S. stellen etw., meist zum Zwecke des Verkaufs, ausstellen, zeigen: Waren, Muster, Kunstwerke zur S. stellen; auf der Messe werden Spitzenerzeugnisse aller Industriezweige zur S. gestellt; abwertend etw. zur S. tragen etw. Auffälliges, bes. Kleidung, Schmuck, körperliche Vorzüge, (mit Vorbedacht, in aufdringlicher Weise) sehen lassen, zeigen: jmd. trägt einen kostbaren Schmuck, einen Anzug von modernstem Schnitt, Tätowierungen zur S.; etw., jmdn., sich zur S. stellen etw., jmdn., sich (mit Vorbedacht, in aufdringlicher Weise) der Betrachtung, Beachtung durch andere aussetzen: etw., sich öffentlich, selbstgefällig, eitel, kokett zur S. stellen; sie stellt gern ihr Wissen, ihre Tochter zur S.; er wollte sich nicht vor allen als Wohltäter, Märtyrer zur S. stellen (lassen); etw. zur S. tragen etw. (nachdrücklich, in aufdringlicher Weise) mit einer bestimmten Absicht zeigen, ausdrücken: etw. offen, auffällig, mit besonderem Nachdruck zur S. tragen; er wollte seine Angst, Trauer, Zuneigung nicht offen zur S. tragen; etw. (nach außen) zur S. tragen etw. vortäuschen: sein nur nach außen hin zur S. getragener Optimismus; hinter seiner zur S. getragenen Anteilnahme verbarg sich kalte Berechnung;
3. Neupräg. salopp etw., jmd. ist die, eine S. etw., jmd. ist erstklassig, großartig: d. Schlager, Film, Wagen ist eine S.; mein Vater, dein großer Bruder ist (eine) große, einmalige S.; unser Urlaub war die, eine (große, tolle) S.;
4. geh. Gesichtspunkt, Blickwinkel: ein Problem aus historischer, philosophischer S. betrachten; etw. aus der S. des Naturwissenschaftlers darstellen; landsch. Sicht, Ausblick: [die alte Dorfkirche] beherrschte, auf dem höchsten Punkt des Dorfes sich erhebend, die weite Schau über Heide, Strand und Marschen Storm 3,206 (Aquis submersus) ; man hat von dem Berg eine weite S. ins Land;
5. veralt. intuitives (ganzheitliches oder visionäres) Erfassen, Erleben von etw.: eine mystische, visionäre, innere S.; Schau gehört zur Phänomenologie und ist das Gegenteil von Erkenntnis Becher Poet. Konfession 110

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharade schlauchen
Zitationshilfe
„Schau“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schau>, abgerufen am 10.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache