Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Schaufel, die

Schaufel, die; -, -n
1. zum Aufnehmen, Werfen und Schütten von körnigem, aus kleinen Stücken bestehendem Material bestimmtes Gerät, an dessen Stiel ein Blatt aus Metall befestigt ist, das meist hochgebogene Seitenränder hat und abgerundet ist: eine S. voll Schnee, Sand, Kies; ein paar Schaufeln (mit) Kohlen, Kartoffeln; etw. auf die S. nehmen, laden; etw. mit der S. in Säcke schütten; den Schmutz, Schnee mit S. und Besen beseitigen, wegräumen;
2. /übertr.; Dinge, die einer Schaufel äußerlich ähnlich sind/
a) verbreitertes Ende am Geweih des Damhirsches, Elches: die breiten, gewaltigen Schaufeln des Elches;
b) verbreitertes Ende des Ruders, Paddels: die S. in das Wasser tauchen;
c) Techn. Teil eines Schaufelrades, Schaufelladers, Schaufelradbaggers

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharade schlauchen
Zitationshilfe
„Schaufel“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schaufel>, abgerufen am 25.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)