Scheibe, die; -, -n /Verkl.Scheibchen/
etw. Flaches, Plattes, oft Rundes mit vielfacher Verwendungsmöglichkeit
a) eine S. aus Stahl, Stein, Holz; die S. in Schwung versetzen; das Ende eines Rohres mit einer S. abdichten; eine S. (Drehscheibe) zum Wenden und Rangieren von Lokomotiven Das Wasser des Meeres lag fast immer spiegelblank, wie eine weite, silberne Scheibe C. Hauptm. Einhart 2,84; /bildl./ die Sonne versinkt als blutrote S. im Dunst des Horizontes; die volle S. des Mondes
b) dünnes, abgeschnittenes Stück: eine S. Wurst, Käse, Brot abschneiden, essen; Gurken, Tomaten in Scheiben schneiden; zwei dicke Scheiben Schinken, vom Braten; vor drei Jahren wurde die Eiche hinter dem Gutsspeicher umgelegt und dann einfach eine Scheibe nach der anderen heruntergesägt, jede eine Tischplatte Bobrowski Boehlendorff 91; /bildl./ salopp davon kann sich mancher eine S. abschneiden (das kann sich mancher zum Vorbild nehmen) einzelner halbkreisförmiger Teil vom Inneren einer Frucht, bes. der Apfelsine: jeder bekommt drei Scheiben;
c) Glasscheibe eines Fensters, Spiegels, einer Vitrine: eine blank geputzte, blinde, schmutzige, beschlagene, vereiste, zugefrorene S.; kleine, runde, in Blei gefaßte Scheiben (Butzenscheiben) ; die S. des Spiegels ist angelaufen; unter dem Druck der Explosion dröhnten, klirrten, platzten die Scheiben; die Scheiben (ab)waschen, putzen; eine S. auswechseln; neue Scheiben einsetzen; als der Polizist an die S. des Kraftwagens klopfte, ließ sie der Fahrer herunter; das Gesicht an die S. pressen; sich /Dat./ die Nase an der S. breit, platt drücken; der Regen trommelt gegen die Scheiben
d) Zielscheibe beim Übungs- oder Sportschießen: mit der Pistole, dem Gewehr, mit Pfeil und Bogen auf die, nach der S. schießen;
e) Sport Diskus: er hat mit der S. einen neuen Rekord geworfen;
f) von Rasen und Unkraut frei gehaltener Bodenbereich unter der Krone eines Obstbaumes: die Scheiben umgraben, von Unkraut säubern;

Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG) …