Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 4. Band, 1974

Schenkel, der

Schenkel, der; -s, -
1. Teil des Beines vom Knie an aufwärts, Oberschenkel: dicke, volle, runde, stramme, muskulöse, pralle, magere S.; das Reitpferd mit dem Druck der S. lenken sich /Dat./ vor Freude, Vergnügen (mit den Händen) auf die S. schlagen, umg. hauen, klatschen⌝; Oberschenkel oder Unterschenkel: behaarte S. haben; die Knochen, Muskeln des Schenkels; jmdm. die S. massieren; sich /Dat./ beide S. gebrochen haben; Schmal um die Hüften stand er da, bauchlos, die harten Schenkel gerade hinunter bis zu den Füßen A. Zweig Junge Frau 342
2. Math. eine der zwei einen Winkel bildenden Geraden: die S. des Winkels sind verschieden lang; die Anordnung der Wohnblocks folgt im Grundriß den Schenkeln eines rechten Winkels; /übertr.; den Schenkeln eines Winkels ähnlich angeordnete Teile von Gegenständen/ die S. der Stimmgabel, des Zirkels

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharade schlauchen
Zitationshilfe
„Schenkel“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schenkel>, abgerufen am 27.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)