Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schloß, das

2Schloß, das; Schlosses, Schlösser /Verkl.: Schlößchen/
großangelegtes, künstlerisch gestaltetes, stattliches Gebäude, das dem Feudaladel als repräsentativer, komfortabler Wohnsitz diente: ein großes, stattliches, barockes S.; im Tal lag ein altes, verfallenes, romantisches S.; ein ehemaliges S.; S. Sanssouci; das S. liegt mitten im Park; ein S. restaurieren, abreißen; ein S. besichtigen; Reich mir die Hand, mein Leben, / Komm auf mein Schloß mit mir Mozart Don Giovanni I 9; /übertr./ ein S., Schlösser in die Luft bauen (phantastische, unausführbare Pläne machen) ein S. auf dem, im Mond (etw. nur in der Einbildung Bestehendes, Unerreichbares)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„Schloß“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schloß>, abgerufen am 18.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache