Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schlacht, die

Schlacht, die; -, -en
Kampfhandlungen größeren Ausmaßes zweier sich gegenüberstehender feindlicher Mächte: eine blutige, mörderische, heiße, entscheidende, siegreiche, verlorene S.; die S. bei Waterloo, um, von Verdun; die Schlachten des ersten Weltkrieges; eine S. ist entbrannt, tobt; eine S. schlagen; die gegnerischen Luftstreitkräfte lieferten sich eine S.; in die S. gehen, ziehen; die Truppen in die S. führen; er ist in der S. gefallen, wurde im Getümmel der S. verwundet; hier sieht es wie nach einer S. aus (alles ist durcheinander, unordentlich) /übertr./ Der Gründer der Bank war Angestellter bei Rothschild gewesen, als dieses Haus seine ersten großen Schlachten schlug Brecht Dreigroschenroman 163; Gabele hat den Feldzugsplan bis ins kleinste ausgearbeitet und die Schlacht der Möbelwagen eingeleitet Kästner Lottchen 167

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharade schlauchen
Zitationshilfe
„Schlacht“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schlacht>, abgerufen am 28.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)