Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schlafstelle, die

-stelle, die
1. bei jmdm., einer Familie gemietetes Bett zum Schlafen ohne sonstige Möglichkeit zum Aufenthalt: [er] hatte immer nur eine Schlafstelle auf einem Kanapee in einer Wohnstube oder ein schmales Bett in einem Zimmer von Kindern oder eine Pritsche in einer Bodenkammer E. Claudius Grüne Oliven 82
2. Liegestatt: die Anordnung der Schlafstellen im Kinderzimmer;
3. Schlafplatz: Alle Schildkröten haben gelernt, den Weg zu ihrer Schlafstelle zu finden Urania 1966

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Scharade schlauchen
Zitationshilfe
„Schlafstelle“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schlafstelle>, abgerufen am 31.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)