Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schluß, der

Schluß, der; Schlusses, Schlüsse
1. Ende
a) /ohne Pl.; zeitl./ Zeitpunkt, zu dem etw. aufhört, letztes Stadium eines Geschehens: der plötzliche, schnelle, vorzeitige S. einer Veranstaltung; der S. einer Debatte, Arbeit; er konnte den S. der Besprechung nicht abwarten; am, zum S. der Saison abrechnen; zum S. (zuletzt, schließlich) sagte er … ich warte bis zum S. der Vorstellung; nach, kurz vor S. einer Veranstaltung gehen; gegen S. ließ die Aufmerksamkeit nach; damit komme ich zum S. meiner Ausführungen; umg. einmal muß S. sein!; S. für heute!; /nachdrücklich zurechtweisend, drohend/ S.!, S. jetzt!, jetzt ist (aber) S.!, S. damit! (ich will davon nichts mehr hören; jetzt ist es genug) Glauben Sie bloß nicht, daß schon Schluß ist mit mir (daß ich am Ende meiner Kräfte bin) Weisenb. Mädchen 97; es ist S. mit ihm (er ist todkrank) S. machen: nun macht aber S. (für heute)!; Lieber heute als morgen würde ich hier Schluß machen (das Arbeitsverhältnis lösen) Wallraff Wir brauchen Dich 16 er wollte am liebsten (mit sich, mit seinem Leben) S. machen (Selbstmord begehen) er hat mit ihr S. gemacht (er hat sich von ihr getrennt) mit etw. S. machen etw. endgültig aufgeben: mit dem Rauchen, Trinken S. machen; S. (Feierabend) machen, haben
b) /Pl. ungebräuchl.; räuml./ letzter Abschnitt, letzter äußerster Teil: die Sinfonie hat einen glänzenden S.; der S. eines Buches, Dramas, Briefes; er las den Aufsatz bis zum S.; der Speisewagen befand sich am S. des Zuges; wir gingen am S. des Trauerzuges;
2. Folgerung, Ableitung: ein logischer, kühner, falscher S.; das ist kein zwingender S.; ein S. vom Allgemeinen auf das Besondere; aus einem Umstand voreilige Schlüsse ziehen; daraus kann man viele Schlüsse ableiten; zu einem richtigen S. kommen; auf Grund der Tatsachen kam er zu folgendem S. …; die Tatsachen lassen sichere Schlüsse zu; das ist der Weisheit letzter S. (die höchste Weisheit) Philos. Ableitung von Aussagen aus anderen Aussagen mit Hilfe von bestimmten Regeln der Logik: direkte, indirekte Schlüsse;
3. /ohne Pl./ fachspr. dichtes Abschließen: die Fenster, Türen, Kolben haben guten S. (schließen dicht), haben keinen S. (schließen nicht dicht)
4. ⟨Kurzw. für KurzschlußElektrotechn. umg.
5. /ohne Pl./ veralt. /entsprechend der Bedeutung 1 von schließen / das Schließen: er bat sehr um Eile, damit er noch vor Schluß des Tores hinauskäme E. Strauss Nackter Mann 26

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„Schluß“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schluß>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache