Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schluppe, die

Schluppe, die; -, -n
landsch.
1. an den Enden zusammengenähte Schlinge aus Fäden, weichem oder festem Gewebe oder Leder, die
a) an etw., bes. an Kleidungsstücken, als Zierde oder Verschluß dient: weichfallende, geschlungene Schluppen, duftige Volants und Jabots an den Ausschnitten Tageszeitung 1966 der Kragen kann mit einer S. geknöpft werden;
b) als Gürtelschlaufe dient: der durch Schluppen gezogene Ledergürtel Sibylle 1967
2. unregelmäßige, locker gezogene Fadenschlinge in einem Gewebe, locker gezogene Masche

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ