Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schmach, die

Schmach, die; -, /ohne Pl./
geh. Demütigung, Kränkung, die jmd. durch einen ungerechtfertigten, verletzenden Vorwurf oder eine beleidigende Handlung erleidet: etw. als S. empfinden; eine S. erleiden, ertragen, erdulden; jmdm. eine S. antun, bereiten; das ist eine S. für ihn, für die Familie; die S. einer Niederlage; Aber die Schmach hat mich nicht erniedrigt G. Hauptm. 1,19 (Quint) ; jmdn. in S. stürzen, mit S. (und Schande) bedecken; jmdn. vor S. und Schande retten; etw. gereicht jmdm. zu S. und Schande Schande: Allmählich hatte sich die Moral gelockert, es war keine Schmach mehr, Gesetze zu übertreten Fallada Wolf 2,76

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„Schmach“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schmach>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache