Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schnörkel, der

Schnörkel, der; -s, -
sich windende, spiralige Verzierung
a) an Gegenständen: reichgeschnitzte Möbel mit vielen Schnörkeln und Rankenwerk; sie mühte sich mit den Schnörkeln eines Stickmusters ab;
b) geschwungene Linie beim Zeichnen, bei der Schrift, bes. unter der Unterschrift: er setzte einen riesigen S. unter seine Unterschrift; Die reine Linie der Italiener behält für ihn etwas Fremdes, er braucht den Schnörkel Wölfflin Dürer 237 Mit liebevollen Schnörkeln malte ich den Titel meines künftigen Werkes Kisch 2,1,532
c) unnötige Verzierung der Rede durch sprachliche Mittel, Floskel: sein Stil war mit Abschweifungen und Schnörkeln überladen;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schnitt Schwangerschaftsurlaub
Zitationshilfe
„Schnörkel“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schnörkel>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache