Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schnee, der

Schnee, der; -s, /ohne Pl./
1. flockiger oder körniger fester Niederschlag aus Eiskristallen, der als dichte weiße Decke den Erdboden und alles, was darauf ist, verhüllt: S. fällt in dichten weißen Flocken zu Boden; der S. stiebt, stöbert, weht, wirbelt zur Erde; der Wind treibt den S. vor sich her; Leise rieselt der Schnee Weihnachtsl.; die ganze Gegend ist von, mit S. bedeckt; in den Bergen ist viel S. gefallen; es hat in diesem Winter viel S. gegeben; der Wind hat den S. zu hohen Bergen, Wehen aufgetürmt; mit S. zugewehte Straßen; dicke Lagen Schnees lasten, liegen auf Ästen und Zweigen; geh. der S. lag wie ein weißes Laken auf der Erde; der Himmel sieht nach S. aus; es liegt S. in der Luft (die Witterung läßt Schneefall erwarten) der S. bleibt liegen, schmilzt, taut, verharscht; der S. klebt, haftet an den Schuhen, knirscht bei jedem Schritt; die Oberfläche des Schnees blitzt, glänzt, glitzert in der Sonne; der S. leuchtet in der Nacht; der S. blendet uns die Augen; der Wind peitschte uns den S. ins Gesicht; sich /Dat./ den S. abklopfen, vom Mantel klopfen; S. fegen, kehren, räumen, schaufeln, schieben, schippen (von Straßen und Wegen wegräumen) jmdn., jmds. Gesicht, Arme, Beine mit S. einreiben, um Erfrierungen abzuwenden; durch dichten, dicken S. stapfen; durch den tiefen S. waten; die Kinder tummeln sich im weichen S.; bis zu den Knien, Hüften im lockeren S. versinken; bei jeder Wende des Schifahrers stäubte, stob der S. auf; flaumiger, flockiger, festgetretener, frisch gefallener, fußhoher, kniehoher, metertiefer S.; harter, pappiger, trockener, nasser, glitschiger, verkrusteter, verharschter, verschmutzter, eisiger, vereister, blendend weißer, grauer, verrußter S.; d. Dorf, Wald lag in tiefem S.; hoher S. bedeckte Felder und Wiesen; eine Decke unberührten Schnees lag über dem Land; Ihre Sohlen knirschten hell im leicht überfrorenen Schnee Hesse 5,131 (Narziß) alter (seit langer Zeit liegender, firniger), junger (frisch gefallener) S. Sport schneller (rasche Fahrt und weite Sprünge mit den Schiern ermöglichender), langsamer, stumpfer (die Schifahrer bremsender, hemmender) S. d. Gebiet, Region, Zone ewigen (nie schmelzenden) Schnees und Eises die Wäsche war rein und weiß wie S.; sein Gesicht war weiß wie S. (sehr blaß) die Blüten der Bäume leuchteten wie S. in der Sonne; ihr Zorn schmolz wie S. an der Sonne dahin; unser Geld, Vorrat ging dahin wie S. in der Sonne; /bildl./ umg. S. (flimmernde Punkte) auf dem Bildschirm /übertr./ geh. mit dem Schnee (Reinheit) der Unschuld Federer Papst 350
2. Eischnee: Eiweiß zu S. schlagen;
3. salopp verhüll. Rauschgift, bes. Heroin oder Kokain: S. kaufen, schnupfen; mit S. handeln;

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schlauchboot Schnittblume
Zitationshilfe
„Schnee“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schnee>, abgerufen am 01.10.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache