Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (WDG)

WDG, 5. Band, 1976

Schraube, die

Schraube, die; -, -n
1. /Verkl.: Schräubchen/ mit einem Gewinde und einem Kopf versehener Metallbolzen, der zum lösbaren Verbinden von Werkstücken dient: eine S. mit Mutter; die S. sitzt fest, hält, hat sich gelockert, gelöst; eine S. drehen, anziehen, aus-, einschrauben, lockern; an einer S. drehen; etw. mit Schrauben befestigen; /übertr./ etw. ist eine S. ohne Ende (bei etw. ist kein Ende abzusehen) salopp bei ihm ist wohl eine S. los, locker (er ist wohl nicht ganz normal)? umg. jmdn. in die S. nehmen (jmdn. von mehreren Seiten bedrängen, unter Druck setzen)
2. Luft-, Schiffsschraube: die S. des Dampfers ließ Wasserstrudel entstehen;
3. Sport Sprung, bei dem sich der menschliche Körper um seine Längsachse dreht: der Turmspringer führt eine S. vom Dreimeterbrett aus;
4. salopp eine alte, verdrehte S. (eine alte, überspannte Frau)

Im WDG stöbern

a b c d e f g h i j
k l m n o p q r s t
u v w x y z - ' & µ
Schnitt Schwangerschaftsurlaub
Zitationshilfe
„Schraube“, in: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache (1964–1977), kuratiert und bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/wdg/Schraube>, abgerufen am 06.08.2020.

Weitere Informationen zum Zitieren …


Weitere Informationen zum WDG – Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache